zur Navigation zum Inhalt
 
Sportmedizin 4. April 2006

Abrechnungsmodelle sportärztlicher Leistungen

In Vorarlberg werden jährlich zirka 2.300 sportmedizinische Untersuchungen durchgeführt, die sich auf 1.500 Leistungsuntersuchungen und 800
klinische Untersuchungen verteilen.

Die Leistungsuntersuchungen werden durchgeführt von den Sportinstituten Feldkirch und Schruns sowie von 14 niedergelassenen Ärzte mit Sportarztdiplom. Derzeit besitzen in Vorarlberg 51 Ärzte das Sportarztdiplom.

Wettbewerbsnachteil spürbar

Der größte Teil der Untersuchungen wird an den Instituten durchgeführt, wobei mehr als ein Drittel der Sportler als Hobbyathleten einzustufen sind. Die Honorierung der Untersuchungen ist sehr unterschiedlich; sie reicht von einem Selbstbehalt von EUR53.- am sportmedizinischen Institut in Feldkirch bis zu EUR 200.- in der niedergelassenen Praxis. Dieser Wettbewerbsnachteil ist natürlich spürbar und führt auch dazu, dass im niedergelassenen Bereich die Zahl der Untersuchungen sehr gering ist. Bei einem Untersuchungspotenzial von 1.000 Leistungsuntersuchungen pro Jahr werden derzeit zirka 300 Untersuchungen pro Jahr durchgeführt. Seit mehreren Jahren suchen wir nach einer Lösung mit dem Bemühen, einheitliche Tarifsätze zu erreichen. Dies war und ist bis dato nicht umsetzbar.
Ein relativ konkreter Weg ist nun, die ntersuchungszahlen am Sportmedizinischen Institut in Feldkirch zu begrenzen, insbesondere für den Hobbysport, und das Untersuchungsangebot absolut auf den Leistungssport auszurichten: Leistungssportler werden dann hauptsächlich an den Instituten untersucht, der Hobbysportler bei den niedergelassenen Sportärzten. Eine Stützung der Tarife im niedergelassenen Bereich ist seitens des Landes Vorarlberg vorgesehen.

 detail

„Sportinformation Vorarlberg“

Als Organisationsstruktur wurde bereits vor sieben Jahren die „Sportinformation Vorarlberg“ gegründet, als Ergänzung zur Sportabteilung im Amt der Vorarlberger Landesregierung. Die „Sportinfo“ ist eine Informations- und Servicestelle, welche den Sportvereinen, -verbänden, den Gemeinden und der sportinteressierten Bevölkerung zur Verfügung steht. Im Rahmen der Abwicklung der sportmedizinischen Untersuchungen hat die Sportinfo Vorarlberg die Aufgabe, Sportler an die verschiedenen Untersuchungsstellen zuzuweisen und die Abrechnung beziehungsweise auch Bedarfserhebungen durchzuführen. Sie stellt eigentlich die Drehscheibe im Sportgeschehen in Vorarlberg dar. Die Kosten für den Sportler orientierten sich an der Zugehörigkeit zu Leistungskadern, Teilnahme an nationalen und internationalen Wettkämpfen und Jugendförderprogrammen beziehungsweise Hobby- und Freizeitsport.„Richtig Sport betreiben“ als eines der wichtigsten Instrumente der Prävention sollte nicht nur ein Schlagwort sein, sondern in der Praxis auch durchführbar sein. Dies ist nur durch eine funktionierende Untersuchungsstruktur im niedergelassenen Bereich und durch eine ausreichend große Zahl an diplomierten Sportärzten möglich. Die Wettbewerbsverzerrung durch öffentliche Zuwendungen bei den Instituten sollte entsprechend geändert beziehungsweise Zugangsregelungen diskutiert werden. Die Untersuchung und Betreuung von Freizeit- und Hobbysportlern sollte ausschließlich durch die niedergelassene Sportärzteschaft erfolgen!

Dr. Rüscher Rudolf, Ärzte Woche 1/2004

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben