zur Navigation zum Inhalt
 
Sportmedizin 29. April 2010

Subjektive Belastungssteuerung im Schulsport

In der vorliegenden Untersuchung wurde der Frage nachgegangen, ob sich das subjektive Belastungsempfinden, hier operationalisiert durch die Skala von Buskies und Boeckh-Behrens, generell als Parameter zur Belastungssteuerung im Schulsport eignet und Schüler darüber die Belastungsintensität selbständig regulieren können. An der Untersuchung nahmen insgesamt 95 Schüler im Alter von 12 bis 14 Jahren teil. Belastet wurden die Probanden einmal wöchentlich über vier Wochen mit dem 6-Minuten-Ausdauerlauf. Neben der Herzfrequenz wurde während der Laufbelastung zusätzlich das subjektive Belastungsempfinden registriert. Die Ergebnisse zeigen, dass sich das subjektive Belastungsempfinden sehr gut zur subjektiven Belastungssteuerung im Sportunterricht eignet. Die Probanden können sowohl unterschiedliche Beanspruchungen differenziert einschätzen als auch die Belastungsintensität selbständig regulieren.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben