zur Navigation zum Inhalt
 
Sportmedizin 14. Dezember 2009

Endoprothetische Versorgung der Hüfte mit einer Metallgleitpaarung bei sportlich aktiven Patienten: Eine Kontraindikation?

Patienten mit Hüftkopfnekrosen sind im Allgemeinen jünger und sportlich aktiver als Osteoarthritis-Patienten. Das Ziel dieser retrospektiven Studie war es, den Abrieb beziehungsweise den damit verbundenen erhöhten Konzentrationen von Kobalt- und Chromwerten im Vollblut, die Patientenaktivität, sowie das klinische Ergebnis einer sportlich aktiven Patientengruppe und einer Referenzgruppe mit niedrigem sportlichen Aktivitätsgrad zu untersuchen.
Hierbei wurde in beiden Gruppen eine Metasulgleitpaarung verwendet. Unser minimum follow up lag bei 12 Jahren. Bei dem hier untersuchten Patientenkollektiv wurde der Aktivitätslevel anhand des UCLA-Scores und des HHS (Harris Hip Score) ermittelt, die Kobalt und Chromwerte mittels der Atom-absorptionsspektroskopie bestimmt.
Es ergaben sich keine signifikanten Unterschiede in Bezug auf die Metallionenkonzentration zwischen den beiden Gruppen und somit auch keine positive Korrelation zwischen Metallabrieb und erhöhter sportlicher Aktivität.

Dr. Georg Grabmeier, C. Berger, S. Seidl, A. Pilger, A. Engel, Sport- und Präventivmedizin 4/2009

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben