zur Navigation zum Inhalt
Skistar Hermann Maier gab gestern seinen Rücktritt bekannt.

Lercher

Dr. med. Piero Lercher

Editor in Chief der Zeitschrift Sport- und Präventivmedizin
Sportarzt im Präventions- und Gesundheitszentrum
„Gesund in Schönbrunn“
Lehrbeauftragter an der Medizinischen Universität Wien

 
Sportmedizin 14. Oktober 2009

"Danke und Pfiati" - Das Phänomen Herminator aus sportärztlicher Sicht

Welches Faszinosum geht von diesem Ausnahmesportler aus, der sich nach eigenen Angaben lange Zeit als unentdecktes Talent in Österreichs Bergen "herumgetrieben“ hat...? Hermann Maier hat sich ein Ziel gesetzt, das er mit eisernem Willen, Trainingseifer und konsequenter Vorbereitung letztendlich auch erreicht hat.

Schon als Jugendlicher "ausgesiebt"

Bereits als Jugendlicher wurde er durch institutionalisierte Ausleseverfahren „ausgesiebt“, ihm wurden keine Chancen im Spitzensport eingeräumt. Davon unbeirrt hat er neben seiner Arbeit als Maurer an seinem sportlichen Ziel festgehalten und unter schwierigen Bedingungen konsequent weitertrainiert. Gerade hier ist seine Vorbildwirkung auf Kinder und Jugendliche zu sehen und in der Tatsache, dass er entgegen den Prognosen einer der erfolgreichsten Schifahrer der Welt wurde.

Umgang mit Niederlagen

Zum Phänomen wurde er auch durch seinen eloquenten Umgang mit Misserfolgen und Niederlagen, wie beispielsweise bei den Olympischen Winterspielen in Nagano 1998, wo er wenige Tage nach seinem schweren Sturz, die Goldmedaillen im Super-G und Riesenslalom gewann. Er ist nicht der hochgezüchtete Spitzensportler, sondern verkörpert den Mann von nebenan, der eine absolute Weltklasseleistung erreicht.

Rekonvaleszenz - Seltenheit im Spitzensport

Nach seinem Motorradunfall konnte eine Beinamputation gerade noch abgewendet werden, die Schwere der Verletzung hätte für viele „Leidensgenossen“ ein Leben mit Behinderung bedeutet. Hermann Maier hat sich dem Druck der Öffentlichkeit widersetzt, sogar von einer Teilnahme an den Olympischen Spielen in Salt Lake City abgesehen und – eine Seltenheit im Spitzensport - eine adäquate Rekonvaleszenzphase eingehalten. Dadurch gelang es ihm ein Jahr später wieder an das Spitzenleistungsniveau vor dem Unfall anzuknüpfen.

Athletik im Skisport

Hermann Maier hat die Athletik in den Skisport gebracht und gilt als Symbol für absolute Leistung und Leistungsbereitschaft. Er hat seine Stärken und Schwächen offen gezeigt und mit Emotionen besetzt, dadurch seinen Kopf für das Rennen freigespielt und beim Publikum Empathie und Sympathie bewirkt. Hermann Maier hat gestern als Rennläufer abgeschwungen, jedoch bereits den nächsten Schwung als lebende Skilegende gesetzt.

Piero Lercher

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben