zur Navigation zum Inhalt
 
Sportmedizin 1. April 2007

Beeinträchtigung der analen Sphinkterfunktion bei professionellen Radfahrern

HINTERGRUND: In Hinblick darauf, dass immer mehr Radfahrer über anale Probleme berichten, bestand das Ziel unserer Studie darin, die anale Funktion bei professionellen Radfahrern zu messen. Wir versuchten herauszufinden, ob persistierende Sattelvibrationen über längere Zeit, wie wir sie bei professionellen Radfahrern sehen, zu Stuhlentleerungsstörungen führen können. METHODIK: An unserer Studie nahmen 19 professionelle Radfahrer teil. Die Ergebnisse wurden mit einer Gruppe gesunder Probanden verglichen, welche nur gelegentlich mit dem Rad fuhren. Die Studienteilnehmer wurden sowohl einer rektalen Untersuchung als auch einer anorektalen Manometrie unterzogen. Zudem wurden rektales Empfinden, rektale Compliance und rektoanale Reflexe gemessen. Mittels Fragebogen wurde bezüglich analer Schmerzen, Blut am Toilettenpapier in der Anamnese, Hämorrhoiden, Analfissur, Abszessformation und Defäkationsproblemen ermittelt. Zudem wurde diesbezüglich eine lokale Untersuchung durchgeführt. ERGEBNISSE: Sphinkterruhedruck (89 ± 27 mmHg vs CG: 69 ± 16 mmHg), Defäkationsdruck (137 ± 36 mmHg vs CG: 96 ± 19 mmHg) und Sphinktervolumen (Ruhedruckvolumen: 513 ± 277 cc vs CG 273 ± 170 cc, Sphinkterdruckvolumen: 1389 ± 867 cc vs CG: 490 ± 219 cc) waren bei professionellen Radfahrern signifikant höher als in der Kontrollgruppe (CG). Unterschiede bezüglich rektalen Empfindens (51 ± 32 ml vs CG: 46 ± 12 ml) waren zwischen beiden Gruppen nicht signifikant. SCHLUSSFOLGERUNG: Professionelle Radfahrer beschreiben häufig proktologische Probleme. Permanente Mikrotraumen, welche durch andauernde Sattelvibrationenzustande kommen, können zu chronischen Entzündungen und Analfissuren führen, welche anale Schmerzen verursachen und in der Folge zu einem erhöhten Sphinktertonus führen. Muskelhypertrophie als Folge davon kann zu Darmentleerungsstörungen führen.

Tonja Sauper, Monika Lanthaler, Matthias Biebl, Helmut Weiss, Hermann Nehoda, Wiener klinische Wochenschrift

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben