zur Navigation zum Inhalt
Mit verschiedenen Wandprojektionen kann die Untersuchungsumgebung individuell angepasst werden.

OpenMRI_Patient_eingeschraenkt_beweglich

Patienten mit eingeschränkter Beweglichkeit können mit dem OpenMRI problemlos untersucht werden.

 
Radiologie 27. Juli 2012

Diagnostik mit Wohlfühl-Charakter

In Salzburg gibt es jetzt - ideal für Kinder oder klaustrophobische und bewegungseingeschränkte Patienten - ein offenes Panorama MRI. Einzigartig in Österreich ist das Raumkonzept: Ein variables Ambiente reduziert Untersuchungsängste.

Viele Patienten kennen das Gefühl: Klaustrophobie. Sie wird in der Medizin unter anderem in geschlossenen MRI-Röhrensystemen oft zum Problem. Dem wird jetzt Dank des offenen Konzepts des neuen Open MRI Abhilfe geschaffen. Aufgrund der einzigartigen Bauweise des Gerätes mit einer Spannweite von 160 cm können Patienten mit Platzangst, Übergewicht, Gelenkbeschwerden ab sofort untersucht werden.

Besonders geeignet ist das Open MRI für Kinder und Babys. Eltern können während der gesamten Untersuchungszeit im Gerät neben den kleinen Patienten sein. Für die medizinische Diagnostik sorgt dabei ein Team von erfahrenen Radiologen und Fachärzten. Einzigartig in ganz Österreich: das Ambient Experience-Raumkonzept, das eine besonders angenehme Raumatmosphäre erzeugt und dabei zusätzlich angstreduzierend wirkt.


Sichere Diagnosen in höchster Bildqualität

Der "Open MRI. Offenes privat MRI Salzburg", der erste völlig offene Magnetresonanztomograf, öffnete im Juli im Salzburger Stadtteil Schallmoos nach einer Bauzeit von nur sechs Monaten seine Pforten. Während bei herkömmlichen Magnetresonanztomografen in enge Tunnelöffnungen gefahren wird, die bei vielen Patienten u.a. Klaustrophobie auslösen, bietet der offene Panorama MRI von Philips dem Patienten einen 360° Grad Rundumausblick. Dank des einzigartigen vertikalen Magnetfeld-Designs, dem sogenannten "Donought-Shape" (Ufo-förmig), werden klare, detailreiche Bilder in höchster Qualität für sichere Diagnosen erstellt und vom "Online-Expertenteam", einem Ärzte-Pool von Fachärzten für Radiologie, mit anerkannter Subspezialisierung aus den Teilbereichen der MRT Diagnostik, befundet.

Platzangst ade

"Medizinische Leistung und Qualität alleine reichen heutzutage nicht mehr, um im Wettbewerb zu bestehen", so Dr. Klaus Kubin, Radiologe und Geschäftsführer des neuen Open MRI in Salzburg. Das offene MRI Gerät bietet den Privatpatienten neben einer optimalen Diagnose auch eine neue Komforterfahrung während der Untersuchung. Für eine entspannte Untersuchungsatmosphäre sorgt zusätzlich das Ambient Experience Raumkonzept. "Besonders für klaustrophobe Menschen ist es eine riesige Belastung, sich in ein geschlossenes MRI-Gerät zu legen", weiß Kubin. "Vielen Patienten wird schon beim Eintreten übel oder sie bekommen Kopfschmerzen." Aus Angst brechen viele Patienten daher eine Untersuchung ab oder erscheinen erst gar nicht. „Bisher gab es dafür in der Region keine Alternative. Dem steuern wir mit dem neuen Open MRI ab sofort entgegen!" so Kubin.

Ambient Experience

Philips Ambient Experience ist ein auf Forschungsergebnissen basierendes Konzept zur Umgebungsgestaltung. Um die Untersuchung für die Patienten stressfreier zu gestalte, werden zentrale Werte menschlicher Interaktionen angesprochen: Sorgfältig aufeinander abgestimmte Beleuchtung mit dynamischem Farblicht, thematisch passende Wandprojektionen und Audioeinspielungen regen die Sinne an. Die Patienten können Ihre Untersuchungsumgebung damit individuell anpassen, indem sie über einen Touchscreen ein spezielles Thema auswählen. Sofort verändert sich der Raum: sanfte Beleuchtung, visuelle Effekte und Klänge schaffen eine angenehme Atmosphäre.

Diese positive Ablenkung verbessert die Stimmung. Wen also das offene Tunnelsystem alleine noch nicht überzeugt, dem wird spätestens bei genauer Betrachtung des integrierten Raumkonzepts klar: Angst vor der Untersuchung ist mit dem Open MRI ab sofort Geschichte! "Der Moment, in dem sich entscheidet, ob ein Patient eventuelle Ängste überwindet, ist der Moment, in dem er den Raum betritt. Ohnehin ist der Puls in so einer extremen Situation vor Aufregung bereits um 25 Prozent höher als im Ruhezustand", sagt Kubin. "Dabei sind Licht und Geräusche als Vermittler des ersten Eindrucks natürlich entscheidend."


Ideal für Kids

Vor allem bei der Untersuchung von Kindern, Hörgeschädigten oder geistig behinderten Patienten kann das Ambient Experience-Raumkonzept helfen. Erklärt man zum Beispiel einem Kind, dass es die Luft anhalten soll, sobald der kleine, an die Wand projizierte Elefant die Luft anhält, wird die Untersuchung für das Kind zu einem Spiel, das es mitspielen will. Auch die Farbe Rot kann diese Aussage "Stopp, nicht atmen“ übernehmen – so unmissverständlich, wie sie an einer Ampel den Verkehrsfluss unterbricht. Klar ist damit: Der Einsatz von Farben und Bildern hat eindeutige Auswirkungen auf die Untersuchungsergebnisse. Die Patienten liegen ruhig, und die mit dem MRI aufgenommenen Bilder sind nicht verwackelt. Die Wahrscheinlichkeit einer Wiederholungsuntersuchung, weil die Qualität der Bilder für die Diagnose des Arztes nicht ausreichend war, geht damit gegen Null.


Open MRI Salzburg

Schallmooser Hauptstraße 41

Öffnungszeiten: Montag – Freitag: 8.00 bis 19.30 Uhr sowie nach Vereinbarung/Bedarf rund um die Uhr

Princess Communications, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben