zur Navigation zum Inhalt
 
Radiologie 1. Jänner 2012

Auswertung von Pulmonalvenen Variationen und Anomalien mittels 64 Zeilen Multi Detektor Computertomographie

Die Lungenvenen sind eine der bedeutendsten Strukturen des Kreislaufs. Im letzten Jahrzehnt wurde erkannt, dass die Lungenvenen eine bedeutende Rolle beim Vorhofflimmern als auslösender Fokus der elektrischen Aktivität spielen. Die primäre Behandlungsmethode des Vorhofflimmerns ist die Ablation des Fokus in den Lungenvenen. Für den besten Erfolg dieser Maßnahme sollte die Anatomie der Lungenvenen vorher gut bekannt sein. MATERIAL UND METHODEN: In unserer Abteilung für Radiologie wurde zwischen Jänner 2008 und Mai 2010 bei 783 Patienten eine computertomographische Angiographie durchgeführt. Die Patienten waren zur Coronar-CT wegen einer bekannten oder suspizierten koronaren Herzerkrankung, bzw. zur CT Angio wegen des Verdachtes auf Pulmonalembolie zugewiesen worden. Alle Untersuchungen wurden auf einem Phillips Brilliance 64 Zeiler Multidetektor CT Gerät durchgeführt. 402 der Patienten waren männlich, 381 weiblich. Das mittlere Alter der Patienten lag bei 48 (14–89) Jahren. Die CT Ergebnisse zur Identifikation der Anatomie der Lungenvenen (inklusive ihrer Varianten und Anomalien) wurden retrospektiv erhoben. ERGEBNISSE: Bei dem Großteil der Fälle mündeten zwei Lungenvenen in den linken Vorhof auf jeder Seite. 18 Variationen wurden rechts und 8 Variationen links entdeckt. Die häufigste kombinierte Variante waren 2 rechts und 4 links (32,3 %) einmündende Lungenvenen. Vier links einmündende Lungenvenen war der häufigste Einfach-Variations Typ (76 %). Zusätzlich wurden ein Situs inversus totalis (0,12 %), 2 partiell anormale pulmonal venöse Rückströme (0,25 %) und ein Szimitar Syndrom (0,12 %) gefunden. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Diese Studie zeigt, dass viele Variationen der Lungenvenen mit zunehmender Patientenzahl beobachtet werden. Um eine erfolgreiche und komplikationslose Ablation bzw. Operation zu gewährleisten, sollte die Anatomie der Lungenvenen vor der Prozedur bekannt sein. Die Multidetektor CT ist eine verlässliche bildgebende Methode für die Erfassung der Querschnitts und 3-dimensionalen Anatomie.

Guven Tekbas, Hatice Gumus, Hakan Onder, Faysal Ekici, Cihad Hamidi, Ebru Tekbas, Mehmet Gulicetincakmak, Celal Yavuz, Aslan Bilici, Wiener klinische Wochenschrift 1/2/2012

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben