zur Navigation zum Inhalt
 
Radiologie 10. Februar 2011

Erster Europäischer Röntgentag

Die Möglichkeiten der bildgebenden Diagnostik gehören heute zum Standardrepertoire der modernen Medizin. Als Wilhelm Conrad Röntgen am 22. Dezember 1895 eine Röntgenaufnahme der Hand seiner Frau anfertigte und die sogenannten X-Strahlen entdeckte, war es eine Sensation, welche die Welt in Staunen versetzte.

Diese Revolution auf dem Gebiet der medizinischen Diagnostik eröffnete eine völlig neue Sichtweise auf den menschlichen Körper, für die Wilhelm Conrad Röntgen 1901 den ersten Nobelpreis für Physik erhielt. Von einer Patentierung seiner Erfindung hatte Röntgen aber von Anfang an abgesehen, da ihm eine möglichst schnelle Verbreitung und der möglichst große Nutzen für Patienten am Herzen lagen.

Großes Aufsehen in der Presse

Die Nachricht von den seltsamen Strahlen, die feste Materie durchdringen konnten, erregte soviel Aufsehen wie schon lange keine wissenschaftliche Entdeckung mehr. Vor allem die Möglichkeit unter der Haut liegende Knochen fotografieren zu können, ließ die Journalisten in Spekulationen über die zukünftigen Einsatzgebiete dieser neuen Technologie verfallen. So war in einem Bericht die Rede von "merkwürdigen Konsequenzen", welche diese Entdeckung für die Gebiete der Medizin und der Physik haben sollte.

Bereits zu diesem Zeitpunkt kamen erste Diskussionen auf, ob die Erfindung Röntgens nicht eine extreme Erleichterung für die medizinische Diagnostik darstellen könne. Und sie sollten mit ihren Annahmen Recht behalten.

First European Day of Radiology

In Gedenken an den Entdecker dieser sensationellen Strahlen veranstaltet die European Society of Radiology (ESR) am 10.02.2011, dem Todestag des Entdeckers, den First European Day of Radiology (EdoR). An diesem Tag wird es, zum ersten Mal überhaupt, in den teilnehmenden 19 europäischen Nationen koordinierte Presseaktivitäten und verschiedenste Veranstaltungen geben, die sich mit dem Stellenwert der Radiologie innerhalb der modernen Medizin beschäftigen.

Durch diese Zusammenarbeit konnte erreicht werden, dass sich heute am Aktionstag Menschen ohne E-card und ohne Versicherung kostenlosen radiologischen Untersuchungen unterziehen können. 44 radiologische Institute und Praxen aus allen Bundesländern stellen sich in den Dienst der guten Sache.

ots/red

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben