zur Navigation zum Inhalt
 

Psyche und Verdauung

Für die Psychologie ist Verdauung von grundlegender Bedeutung. Schon Freud unterscheidet orale, anale und genitale Abstufungen der kindlichen Persönlichkeitsentwicklung. Perls erweitert diesen Ansatz um dentale Aspekte. Die lebenserhaltende Qualität von Hunger und Nahrungszerkleinerung findet somit Eingang in die psychotherapeutische Praxis.

Hunger und Aggression sind auf rein sexueller Grundlage schlecht erklärbar. Deshalb verortet Perls die Quelle der Aggression weder in der analen Zone noch im Todestrieb, sondern in der Entwicklung und dem Gebrauch des Zahnwerkes. Ursächlich sei die Lust an vermehrter Darmtätigkeit, die damit verbundene Hyperacidität und die Steigerung des geistigen Stoffwechsels. Ein Hund, der nach einer Wurst schnappe, folge weniger seinem Genitaltrieb, als dem schlichten Verlangen nach Einverleibung von Nahrung. Rotkäppchens Wolf hätte die Großmutter wohl eher zur Sättigung als aus Lust und Liebe verspeist.
Im „richtigen“ Umgang mit der Verdauung erkennt Perls einen Faktor für unsere psychologische Entwicklung über die Kindheit hinaus. Wer Defäkation als lästig empfinde und seine Eingeweide zu unbedingtem Gehorsam zwänge, der missbrauche seine Ich-Funktion, die bei geringstem Energieaufwand ein Höchstmaß an organischer Funktionstüchtigkeit sichern solle. „Introjekte“, d.h. schwer verdauliche Mageninhalte, gelte es zu vermeiden. „Gute“ dentale Zerkleinerung sei dabei hilfreich. Der physische Prozess gehe also Hand in Hand mit dem psychischen: Unsere Persönlichkeit und unser Organismus seien gleichermaßen angewiesen auf die Versorgung mit verdaulichen Nahrungsstoffen. Perls psychologische Analyse der dentalen Widerstände unterstützt die philosophische Forderung nach guter Ernährung für Körper und Geist.

 Therapie

 Fragen


Fachkurzinformation:

Eucarbon – Tabletten.
Qualitative und Quantitative Zusammensetzung:1 Tablette enthält: Folium Sennae 105 mg, Extractum Rhei 25 mg. Standardisierter Gesamtanthrachinongehalt von 2,65-3,95 mg (berechnet als Rhein) pro Tablette. Carbo ligni pulv. 180 mg, Sulfur depuratum 50 mg. Sonstige Bestandteile: 1 Tablette enthält 43,4 mg Saccharose, Aetherol. Menthae, Aetherol. Foeniculi, Saccharosum, Amylum Maydis, Gummi arabicum, Bolus alba, Talcum. Anwendungsgebiete: Obstipation. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe oder einen der sonstigen Bestandteile. Darmverschluß, akut-entzündliche Erkrankungen des Darmes, abdominale Schmerzen unbekannter Ursache. Schwere Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes.Kinder unter 12 Jahre. Pharmakotherapeutische Gruppe: Kontaktlaxanzien, Sennosoide ATC-Code: A06AB06 Inhaber der Zulassung: F. TRENKA Chem.-pharmazeutische Fabrik Ges.m.b.H.,Goldeggasse 5, 1040 Wien, Tel.: +43-1-505 03 41 – 0, Email: . Verschreibungspflicht/Apothekenpflicht: Rezeptfrei, Apothekenpflichtig. Weitere Angaben zu besonderen Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und sonstige Wechselwirkungen sowie Nebenwirkungen und etwaige Gewöhnungseffekte sind der veröffentlichten Austria-Codex-Fachinformation zu entnehmen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben