zur Navigation zum Inhalt
 

Metabolische Nebenwirkungen von Antipsychotika der neuen Generation

Antipsychotika der neuen Generation verdrängen vermehrt die klassischen Antipsychotika, vor allem wegen des geringeren Risikos Nebenwirkungen des extrapyramidalmotorischen Systems hervorzurufen und aufgrund einiger therapeutischer Vorteile. Die Verwendung der Antipsychotika der neuen Generation wird jedoch vermehrt mit starker Gewichtszunahme, der Induktion einer Insulinresistenz und eines atherogenen Lipidprofils assoziiert. Unter diesen Substanzen führen Clozapin und Olanzapin zur stärksten Gewichtszunahme, hauptsächlich über eine Vermehrung des Körperfettes, und zu Veränderungen der Glukosehomöostase. In den meisten Fällen trat ein Diabetes mellitus bereits innerhalb von Tagen bis Wochen nach Therapiebeginn mit diesen Antipsychotika auf, in den meisten Fällen waren die neu aufgetretenen Störungen der Glukosehomöostase nach Absetzen der Medikation reversibel und einige Berichte beschreiben ein erneutes Auftreten bei neuerlicher Behandlung mit derselben Medikation. Ein möglicher Pathomechanismus für die Entstehung einer Hyperglykämie unter Therapie mit Antipsychotika der neuen Generation stellt die Beeinträchtigung der Insulinwirkung über humorale und/oder zelluläre Mechanismen dar. Alternativ könnte ein durch Antipsychotika induzierter Diabetes mellitus sekundär durch eine Gewichtszunahme entstehen oder infolge einer Veränderung der Fettverteilung, insbesondere einer Vermehrung der viszeralen Fettdepots, oder durch eine direkte Wirkung an insulinsensitiven Geweben. In diesem Artikel geben wir einen Überblick über die metabolischen Nebenwirkungen unter der Therapie mit Antipsychotika der neuen Generation, versuchen den Pathomechanismus dieser Nebenwirkungen zu beleuchten und möchten mögliche zukünftige Therapieansätze darstellen und diskutieren.

Julia Engl, Alexander Tschoner, Markus Laimer, Maria Rettenbacher, W. Wolfgang Fleischhacker, Josef R. Patsch, Christoph Ebenbichler, Wiener klinische Wochenschrift

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben