zur Navigation zum Inhalt
 

Diagnostik und medikamentöse Therapie bei schizophrenen Patienten im Alter

Eine retrospektive Analyse in einer akutversorgenden Alterspsychiatrischen Abteilung

Hintergrund:Ziel dieser Studie war die Erfassung der Konsistenz der Diagnostik und der psychopharmakologischen Behandlung an Schizophrenie und wahnhaften Störungen erkrankter Menschen im Alter.

Ein weiterer Aspekt war, signifikante klinische Unterschiede oder auch Gemeinsamkeiten zu erfassen zwischen den betreuten Patientengruppen, welche die Kriterien nach ICD 10 für Schizophrenie (F20), anhaltend wahnhafte Störung (F22) und schizoaffektive Störung (F25) erfüllen.

Methodik: Retrospektive Analyse unter Verwendung der schriftlichen und elektronischen Krankenakten einer akut versorgenden Abteilung für Alterspsychiatrie und Alterspsychotherapie.

Ergebnisse: Im Untersuchungszeitraum wurden konsekutiv 210 Patienten über 65 Jahre in die Studie aufgenommen (F20 – 64 Patienten, F22 – 78 Patienten, F25 – 64 Patienten, 4 Patienten verstarben).

Wenn man davon absieht, dass viele Patienten ohne Diagnose zugewiesen wurden, ist die diagnostische Zuordnung der Einweiser, vor allem durch Ärzte für Allgemeinmediziner, zu Gruppe F20 und F25 sehr konsistent. In der Gruppe der F22-Diagnosen wurde fast die Hälfte der Zugewiesenen fälschlicherweise als F20-Diagnose eingewiesen.

Die Patienten, die sich in der Gruppe F22 befanden, bildeten eine heterogene Gruppe, ein Sammelbecken unterschiedlicher Untergruppen, die als gemeinsame Eigenschaft an einer wahnhaften Störung litten. Sie unterschieden sich zu den anderen zwei Gruppen durch folgende Merkmale: Sie waren älter oder auch hochaltrig, meist erstmals stationär in Behandlung und hatten in der Folge weniger Wiederaufnahmen. Sie litten häufiger sowohl unter psychiatrischen, als auch unter somatischen Komorbiditäten, des Weiteren fanden sich altgewordene Menschen mit einer Grenz- oder Minderbegabung.

Die Patienten in der Gruppe F20 und F25 unterschieden sich vorwiegend nur durch die psychiatrische Medikation, in der Gruppe der F25 wurden signifikant mehr Mood-Stabilizer verschrieben. Alle drei Gruppen nahmen sehr häufig Beruhigungsmittel tagsüber ein sowie Schlafmittel, überwiegend wurden atypische Antipsychotika verordnet.

Schlussfolgerung: Die Einweisungsdiagnosen von Patienten mit langjährigen Erkrankungen des schizophrenen Formenkreises stimmten überwiegend mit den diagnostischen Kriterien überein, viel schwieriger gestaltete sich für die Einweiser die Zuordnung der Patienten mit erstmals aufgetretener wahnhafter Symptomatik.

Die Patienten, die der diagnostischen Gruppe Schizophrenie zugeordnet wurden, unterschieden sich erheblich von den Patienten der Gruppe mit wahnhaften Störungen.

Summary

Background: The objective of this study was to survey the consistency of the clinical diagnostics and the psychopharmacological treatment of schizophrenia and delusional disorders suffered by older persons.

A further aspect was to record significant clinical differences and also similarities between the patient groups in care, matching with the criteria of ICD 10 for schizophrenia (F20), persistent delusional disorders (F22) and schizoaffective disorder (F25).

Methods: Retrospective analysis with reference to the manually and electronically recorded patient medical records of an acute case care ward for geriatric psychiatry and psychotherapy.

Results: During the assessment period 210 patients over the age of 65 years were included consecutively in the study (F20 – 64 patients, F22 – 78 patients, F25 – 64 patients, 4 patients died).

Ignoring the fact that many of the patients were admitted without a diagnosis, the diagnostic classification of the referring doctor, above all those made by general practitioners, proved to be very consistent for the groups F20 and F25. In the group F22 diagnoses, however, up to almost one half of the referred patients were incorrectly admitted with an F20 diagnosis.

The patients included in group F22 formed a heterogeneous group, or a melting pot for various sub-groups, with the common shared characteristic of being comprised of persons suffering from a delusional disorder. These differed from the other two groups in the following attributes: the patients were either older or very old persons, they were mostly receiving inpatient treatment for the first time and subsequently had fewer re-admissions. They also suffered more frequently from both psychiatric and somatic comorbidities; furthermore they included elderly people who had suffered from learning deficiencies or borderline intellectual deficiencies throughout their earlier lives.

The patients in groups F20 and F25 differed primarily only in terms of their psychiatric medication, with significantly more mood stabilizer prescribed in the F25 group. Patients in all three groups frequently received tranquilisers during the day and sedatives in the evening, atypical antipsychotics were prescribed in the great majority of cases.

Conclusion: The referral diagnoses of patients suffering from many years of schizophrenic type illnesses were largely in compliance with the diagnostic criteria, a much more difficult issue for the referring doctors was the allocation of patients with a first occurrence of delusional symptoms.

Those patients who were allocated to the diagnostic group schizophrenia differed significantly from patients from the group with delusional disorders.

Christian Jagsch, Gabriele Dietmaier, Maximilian Jagsch, Martin Kurz, Neuropsychiatrie 2/2016

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben