zur Navigation zum Inhalt
 
Psychiatrie und Psychotherapie 14. Dezember 2015

Psychiatric liaison consultations of patients without psychiatric illness in a general hospital in Germany: a retrospective analysis

The aim of the study was to explore the utilization of consultation-liaison psychiatric (CLP) service among nonpsychiatric patients in a general hospital. A retrospective analysis was conducted on all patients seen by the CLP in 2013. In 66 (5.9 %) of these 1112 consultations, no psychiatric diagnosis could be identified. These cases were analyzed by department of referral, assumed psychiatric symptoms, consensus with the symptoms found by the CLP, and recommended procedures. Assumed depressive symptoms, suicidal ideations and “difficult” behavior were the predominant reasons for CLP referrals. As the results suggest, CLP service was mostly “overprovided” because of uncertainty about the working areas of psychiatrists or overestimation of the severity of symptoms. These findings emphasize the importance to develop more precise guidelines for CLP services and that it could be worth striving for a more profound psychiatric training for nonpsychiatric physicians to achieve an optimal treatment for patients.

Zusammenfassung

In dieser retrospektiven Analyse wurde die Anzahl von psychiatrischen Konsilen bei nicht psychiatrisch erkrankten Patienten in einem Allgemeinkrankenhaus ausgewertet. Hierfür wurden alle psychiatrischen Konsile aus dem Jahr 2013 aus einem Universitätsklinikum in Deutschland herangezogen. Bei 66 Patienten konnte keine psychiatrische Diagnose gestellt werden. Diese Fälle wurden hinsichtlich der Anforderungen, der angenommenen psychiatrischen Symptomatik, der vom Konsiliarpsychiater erhobenen Symptome und der Therapieempfehlungen hin untersucht. Insgesamt wurden 5,9 % von allen Konsilen bei nicht psychiatrisch erkrankten Patienten angefordert. Hauptgründe für diese Anforderungen waren eingeschätzte depressive Symptomatik, fragliche Suizidalität sowie „schwierige“ Verhaltensweisen von Patienten.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben