zur Navigation zum Inhalt
 
Psychiatrie und Psychotherapie 25. November 2015

Psychotherapie und alternative Heilverfahren/komplementäre Methoden

Im Zusammenhang mit der allgemeinen Diskussion zur Abgrenzung von Psychotherapie zu alternativen Heilverfahren bzw. synonym dazu komplementären Methoden geht die vorliegende Studie der Frage nach, welche dieser nicht psychotherapeutischen Methoden bekannt sind und welchen Stellenwert diese Heilverfahren nach Ansicht der Auszubildenden des Propädeutikums des Österreichischen Arbeitskreises für Gruppentherapie und Gruppendynamik (ÖAGG) einnehmen.

Mittels eines selbst entwickelten Fragebogens wurden alle 720 Auszubildenden des Propädeutikums des ÖAGG befragt. Bei einer Rücklaufquote von 19,2 % zeigte sich, dass von den Befragten spontan insgesamt 628 alternative Heilverfahren genannt wurden, wobei 73,2 % angeben, in den vergangenen zwei Jahren alternative Heilverfahren selbst angewendet bzw. in Anspruch genommen zu haben. 35,5 % der Befragten sind der Ansicht, dass eine zusätzliche Ausbildung in einem alternativen Heilverfahren für potentielle Klienten von Bedeutung ist. 18,8 % der an der Studie teilnehmenden Probanden haben bereits eine Ausbildung in einer oder mehreren alternativen Verfahren absolviert. 52,9 % sind der Meinung, dass es Verfahren gibt, deren Anwendung innerhalb der psychotherapeutischen Behandlung abzulehnen ist. In diesem Zusammenhang werden Esoterik, Energetik und Wahrsagen am häufigsten genannt. 47,1 % geben an, Interesse an einer Integration von alternativen Heilverfahren in der fachspezifischen psychotherapeutischen Ausbildung zu haben, wohingegen 50,7 % kein Interesse an einer solchen Integration haben. Dieses Ergebnis deutet auf eine gewisse Ambivalenz der Befragten im Hinblick auf diese Thematik hin.

Abstract

In connection with the general discussion on the distinction between psychotherapy to alternative medicines or synonymous complementary methods, the present study explores the questions, which of these non-psychotherapeutic methods are known and which value these treatments take in the opinion of the trainees of the Propädeutikum of the ÖAGG.

By means of a self-developed questionnaire all 720 trainees of the Propädeutikum of the ÖAGG were questioned. With a return rate of 19.2% appeared that spontaneously a total of 628 alternative treatments were called and 73.2% indicate to have applied during the last two years of alternative treatments. 35.5% of respondents believe that additional education in an alternative medical treatment for potential clients is important. 18.8% of the subjects participating in the study have already undergone training in one or more alternative methods. 52.9% believe that there are procedures whose application is rejected within the psychotherapeutic treatment, especially esotericism and energetics. 47.1% indicate to be interested in integration of alternative treatments in the psychotherapeutic training, whereas 50.7% have no interest in such integration. This result suggests an ambivalence of respondents with regard attention to this issue. This result suggests an ambivalence of respondents on this issue.

Sabine Völkl-Kernstock, Ursula Margreiter, Iris Ebner, Lucia Zehetgruber, Psychotherapie Forum 4/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben