zur Navigation zum Inhalt
 

Psychiatry and human rights: a difficult relationship, but with a growing potential

Persons with psychosocial disabilities (mental health problems) are under the protection of the new United Nations Convention on Rights of Persons with Disabilities (CRPD). The CRPD brings a human rights-based approach to disability: it challenges paternalistic views by emphasizing the person as a rights-holder, an active subject, and not just a passive object of care. It also represents a challenge to mainstream human rights movements and mechanisms who have long paid insufficient attention to human rights of persons with (psychosocial) disabilities.

It is increasingly understood that human rights of persons with psychosocial disabilities (mental health problems) should not be seen in the narrow perspective, as if the only issue was the most controversial one, that is, deprivation of liberty. In many areas, reform-minded psychiatrists have themselves initiated human rights-friendly reforms. For instance, efforts to implement article 19 of the CRPD—independent living and inclusion in the community—are increasingly becoming part of the mainstream in mental health care.

There is potential for further synergy between mental health professionals and human rights activists in looking at the whole range of civil, political, economic, and social rights listed in the Universal Declaration of Human Rights—realizing that all these rights apply also to persons with psychosocial disabilities, and working together towards removing real-life obstacles to their enjoyment. The building of bridges between the two different types of expertise should be encouraged. In this regard, psychiatry would benefit from more cooperation across borders as well as with international human rights bodies, nongovernmental organizations and persons with psychosocial disabilities themselves.

Zusammenfassung

Menschen mit psychosozialen Behinderungen (psychischen Problemen) stehen unter dem Schutz der neuen UN-Konvention der Rechte von Personen mit Behinderungen (CRPD). Die CRPD-Konvention stellt dem Verständnis von Behinderungen einen Menschenrechtsansatz gegenüber: paternalistische Sichtweisen werden durch die Betonung der Person als aktivem Rechtssubjekt und nicht bloß als passivem Objekt der Versorgung herausgefordert. Die Konvention stellt auch für Menschenrechtsbewegungen, die lange Zeit den Menschenrechten von Menschen mit (psychosozialen) Behinderungen zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet haben, eine Herausforderung dar.

Zunehmend wird verstanden, dass die Menschenrechte von Personen mit psychosozialen Behinderungen (psychischen Problemen) nicht zu eng definiert werden dürfen, in dem Sinne dass es nicht ausschließlich um Entzug der Freiheit geht. In vielen Bereichen haben Reform-orientierte Psychiater selbst Veränderungen initiiert, welche die Menschenrechte fördern. So werden beispielsweise Bemühungen den Artikel 19 der CRPD-Konvention – unabhängiges Leben und Inklusion in die Gemeinde – zu implementieren, zunehmend zentraler Teil der psychosozialen Versorgung.

Das ganze Spektrum der bürgerlichen, politischen, wirtschaftlichen und sozialen Rechte, die in der Universellen Deklaration der Menschenrechte aufgeführt werden, bietet eine wichtige Möglichkeit der Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern der psychosozialen Versorgung und Menschenrechtsaktivisten, mit dem Ziel die Hindernisse für die Verwirklichung dieser Rechte im realen Leben zu beseitigen. Dabei muss klar sein, dass all diese Rechte auch für Personen mit psychosozialen Behinderungen gelten. Der Brückenschlag zwischen diesen beiden Expertisen sollte unterstützt werden. In diesem Kontext würde die Psychiatrie von einer stärkeren Zusammenarbeit über Grenzen hinweg und mit internationalen Menschenrechtsorganisationen, Nichtregierungsorganisationen sowie Personen mit psychosozialen Behinderungen profitieren.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben