zur Navigation zum Inhalt
 

Investigating dynamics and predictors of suicidal behaviors using ambulatory assessment

Ambulatory assessment studies may provide important insights in the etiology of suicidal behaviors, because suicidal behaviors and their risk factors fluctuate over time.

The review aims at (1) evaluating the current state of research and (2) summarizing main findings in this field. Reviewed studies (N = 4) were heterogeneous. Up to 74 % of participants reported suicidal ideation during ambulatory assessment sampling. Suicidal ideation was predicted by intensity and instability of negative affective states (e.g., worry, sadness). Ambulatory assessment studies seem a promising approach to uncover the dynamic course of suicidal ideation and its risk factors in clinically relevant time frames (i.e., real-time).

Zusammenfassung

Studien mit ambulanten Assessments können wichtige Einblicke in die Ätiologie suizidaler Verhaltensweisen ermöglichen, da Suizidalität und assoziierte Risikofaktoren zeitlich fluktuierend auftreten.

Der Übersichtsartikel soll 1) die aktuelle Studienlage bewerten und 2) relevante Befunde aus vorhandenen Studien zusammenfassen. Die eingeschlossenen Studien (N = 4) waren heterogen. Bis zu 74 % der Studienteilnehmer berichteten Suizidgedanken während des ambulanten Assessments. Suizidgedanken wurden durch die Intensität und Instabilität negativer affektiver Zustände (z. B. Sorge, Traurigkeit) vorhergesagt. Studien, die diese vielversprechende Methode anwenden, könnten den dynamischen Verlauf von Suizidgedanken und seiner Risikofaktoren in klinisch relevanten Zeitfenstern (d. h. in Echtzeit) abbilden.

Lena Spangenberg, Thomas Forkmann, Heide Glaesmer, Neuropsychiatrie 3/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben