zur Navigation zum Inhalt
 

Psychotherapieforschung. Teil 2

Wie im letzten Doppelheft (1 + 2/2015) schon angekündigt, haben wir einen Teil 2 als Schwerpunktheft mit weiteren Beiträgen zur Psychotherapieforschung aus Österreich zusammengestellt, die im Anschluss an die Fachtagung „Praxisorientierte Psychotherapieforschung. Verfahrensübergreifende, patientenorientierte Aspekte und Kompetenzentwicklung“, Bundesministerium für Gesundheit, Wien, 7./8. November 2014 entstanden sind. Die „guest editors“ sind Mitglieder des Qualitätszirkels der Koordinationsstelle für Psychotherapieforschung im Österreichischen Bundesinstitut für Gesundheitswesen und Gesundheit Österreich GmbH.

Das vorliegende Themenheft umfasst Originalbeiträge, Übersichtsartikel, Fallstudie, Bericht und Buchbesprechungen:

Michaela Zolles und Christian Korunka gehen mit qualitativen Interviews der Frage nach, wie 20 ExpertInnen den Kompetenzzuwachs durch Selbsterfahrung in der Psychotherapieausbildung einschätzen. Sie orientieren sich dabei am Kompetenzmodell der European Association for Psychotherapy (EAP) und analysieren ihre Daten mittels Inhaltsanalyse. Methodenzugehörigkeit, Geschlecht und Setting werden dabei differenziert. Die Conclusio der ExpertInnen und ForscherInnen ist, dass Selbsterfahrung als wesentlicher Bestandteil der Ausbildung gesehen wird.

Asst.-Prof. Mag. Dr. Michael Wieser, Prof. Dr. Brigitte Schigl, Assoc.-Prof. Dr. Henriette Löffler-Stastka, Psychotherapie Forum 3/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben