zur Navigation zum Inhalt
 

Das Zusammenwirken von Rhodiola rosea (Eisenwurz) und Antidepressiva

Anliegen: Rhodiola rosea (Eisenwurz) ist eine Hochgebirgspflanze aus den arktischen Gebieten Europas und Asiens, die als einzige aller Rhodiola-Arten spezifische Wirkstoffe, nämlich die Phenylpropanoide, beinhaltet. Rhodiola rosea wirkt beruhigend, antidepressiv, antriebssteigernd und stressmodulierend und moduliert Dopamin und Serotonin im Gehirn; Extrakte aus dem Rhizom können in Kombination mit anderen Arzneimitteln Nebenwirkungen mit sich bringen.

Methode: Anhand eines Fallberichts soll dieser Zusammenhang beschrieben werden.

Ergebnisse: Wir berichten über eine 68-jährige Patientin mit rezidivierender mittelgradiger Depression mit somatischem Syndrom (ICD-10 F33.11), die unter der Selbstmedikation von Eisenwurz bei gleichzeitiger Einnahme von Paroxetin u. a. vegetative Syndrome, Unruhe-Gefühl und leichtes Zittern entwickelt hatte.

Schlussfolgerungen: Rhodiola rosea kann mit anderen Arzneimitteln pharmakokinetische sowie -dynamische Interaktionsphänomene auslösen. Das Auftreten der Symptome der Patientin lässt sich am ehesten als serotonerges Syndrom erklären. Aufgrund der weitverbreiteten Verschreibung der Pflanze sollte an Wechselwirkungen und Risikoprofile gedacht werden.

Summary

Objective: Rhodiola rosea (Russian Rhodiola/Golden Root) is a high mountain plant from the arctic regions of Europe and Asia which has the active substance phenylpropanoide. It has sedative, anti-depressive, drive-enhancing and stress-modulated properties stimulating the distribution of dopamine and serotonin; in combination with other drugs, an increase of side effects and risk profile has to be expected.

Methods: A case report is presented in order to illustrate the interaction between Rhodiola rosea and antidepressants.

Results: We report the case of a 68-year-old female patient with recurrent moderate depressive disorder with somatic syndrome (ICD-10 F33.11) who developed vegetative syndrome, restlessness feeling and trembling since she began to ingest Rhodiola rosea in addition to paroxetine.

Conclusions: Prescribing Rhodiola rosea with paroxetine, pharmacokinetic and -dynamic interactions have to be assumed. The symptoms of the patient can be interpreted as a serotonergic syndrome. Because of its different effects, the plant is widely used. An increase of clinical relevant risks should be considered in the add-on treatments.

Dr. Ignazio Maniscalco, Elda Toffol, Giancarlo Giupponi, Andreas Conca, Neuropsychiatrie 1/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben