zur Navigation zum Inhalt
 

Trauma and posttraumatic stress disorder in transcultural patients with chronic pain

Background: Traumatic events are commonly experienced in the general population and can lead to both psychological and physical consequences. While some may process the experienced event without developing trauma related symptoms in the long term, others develop persistent symptomatology in the form of chronic pain depending on the type of trauma as well as various other risk factors.

Objective: The aim of this study was to examine the relationship of the number of lifetime traumas and chronic pain in a sample of transcultural patients to further develop existing research highlighting an association between the number of traumas and chronic pain that may be independent of a categorical diagnosis of PTSD.

Methods: Using a case-control design, this study compared 29 chronic pain patients (Gerbershagen II/III) born in former Yugoslavia (21 female; age: 52.5 years, SD 7.3) to 21 patients of a general psychiatric sample who were matched by age- (±5 years), migratory-background, and gender. The number of traumas and PTSD symptomatology were assessed using the Harvard Trauma Questionnaire (HTQ). Somatisation, social dysfunction and anxiety were assessed by the General Health Questionnaire 28 (GHQ-28). The Beck Depression Inventory (BDI) was used to determine the presence of depression.

Results: 96.9 % of the chronic pain patients reported at least one traumatic event compared to 76.2 % within the control group (p = 0.029). Likewise, the mean number of reported traumas was significantly higher among the chronic pain group at 12 vs. 7 respectively (p = 0.024). Regarding anxiety, depression and social dysfunction, no significant difference between the two groups was found.

Conclusions: Chronic pain patients with migratory background report an unusually high number of traumatic events. Clinicians should carefully screen for trauma history in this group of patients. The present study supports prior research suggesting a cumulative effect of trauma on chronic pain.

Zusammenfassung

Hintergrund: Traumatische Ereignisse gehen häufig mit psychischen und physischen Folgen einher. Während ein Teil der Betroffenen die Erlebnisse ohne bleibende Beeinträchtigung bewältigen kann, entwickeln andere in Abhängigkeit der Art des traumatischen Erlebnisses und weiterer Risikofaktoren jedoch langfristig Symptome, unter anderem chronische Schmerzen.

Studienziele: Ziel der vorliegenden Studie war es, den Zusammenhang zwischen der Anzahl erlebter Traumata und chronischer Schmerzen bei PatientInnen mit Migrationshintergrund zu untersuchen. Bisherige Forschung zeigte Hinweise auf einen Einfluss von Traumatisierung auf die Entstehung chronischer Schmerzen unabhängig vom Vorliegen einer PTSD.

Methoden: In einem Fall-Kontroll-Design wurden 29 PatientInnen mit chronischen Schmerzen (Gerbershagen II/III), die im ehemaligen Jugoslawien geboren sind (21 Frauen; Alter 52,5 Jahre, SD 7,3), mit 21 nach Alter (±5 Jahre), Geschlecht und Migrationshintergrund gematchten psychiatrischen PatientInnen verglichen. Die Anzahl an Traumata sowie PTSD-Symptome wurden mit dem Harvard Trauma Questionnaire (HTQ) erfasst. Somatisierung, soziale Dysfunktion und Angst wurden mit dem General Health Questionnaire 28 (GHQ-28) erfasst. Das Beck Depression Inventory (BDI) wurde verwendet, um Depressivität zu messen.

Ergebnisse: 96,9 % der SchmerzpatientInnen gaben zumindest ein Trauma an, verglichen mit 76,2 % in der Kontrollgruppe (p = 0,029). Auch die mittlere Anzahl der Traumata war in der Schmerzgruppe deutlich höher (12 vs. 7; p = 0,024). Hinsichtlich Ängstlichkeit, Depressivität und psychosozialer Beeinträchtigung gab es keinen signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen.

Schlussfolgerungen: PatientInnen mit Migrationshintergrund und chronischen Schmerzen zeigen eine ungewöhnlich hohe Traumaprävalenz. Eine Traumaanamnese sollte bei dieser PatientInnengruppe besondere Beachtung finden. Die vorliegende Studie unterstützt weiters bisherige Ergebnisse, die einen kumulativen Effekt von Traumatisierung auf Schmerzen fanden.

Maximus Berger, Sanela Piralic-Spitzl, Martin Aigner, Neuropsychiatrie 4/2014

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben