zur Navigation zum Inhalt
 

Heavy User stationärer psychiatrischer Behandlung: Vergleich nach Diagnosegruppen

Fragestellung: Quantitative und qualitative Erfassung von Patienten mit starker Inanspruchnahme („heavy user“ – HU) stationärer psychiatrischer Behandlung.

Methode: Screening zur Erfassung von Patienten mit ≥ 3 Voraufenthalten oder ≥ 100 Tagen Aufenthalt pro Jahr.

Ergebnisse: Im Rekrutierungszeitraum von 9 Monaten kamen 1217 Personen zur Aufnahme, wovon 132 (10,8 %) als HU identifiziert wurden. HU hatten am häufigsten eine Diagnose aus der Gruppe F2 (43 %), gefolgt von F1 (21 %). Innerhalb der Diagnosegruppen kamen HU am häufigsten in der Gruppe F6 (33 %) vor, gefolgt von F2 (21 %). Nur 8 % waren aktuell erwerbstätig, 73 % hatten eine Invaliditätspension, wobei Patienten mit einer Diagnose aus F2 am schlechtesten abschnitten. HU hatten seltener eine Partnerschaft als andere Patienten (29 vs 47 %), lebten häufiger alleine (59 vs 34 %) und in betreuten Verhältnissen (17 vs 7 %). Sie wurden wesentlich häufiger nach dem Unterbringungsgesetz behandelt als andere Patienten (50,5 vs 30,7 %, p < 0,0005). Nur 5 % wurden von einem niedergelassenen Arzt zugewiesen, fast die Hälfte (47 %) kamen ohne Zuweisung in die Klinik. Die Nutzung ambulanter Angebote vor der Indexaufnahme war niedrig, 37 % hatten keinen Arzt im Monat vor der Aufnahme aufgesucht. Im Jahr nach der Indexaufnahme wurden mehr als 80 % der HU neuerlich aufgenommen, wobei Patienten der Gruppen F1 und F2 das intensivste Nutzungsverhalten zeigten.

Schlussfolgerungen: HU weisen in diesem Kollektiv ein persistentes Nutzungsverhalten auf. Möglichkeiten zur Reduktion desselben werden diskutiert.

Summary

Objective: Quantitative and qualitative assessment of heavy users (HU) of psychiatric inpatient treatment.

Methods: Screening over 9 months for patients with ≥ 3 admissions or ≥ 100 days of treatment during 1 year prior to index admission.

Results: During the recruiting period 1217 persons were treated of whom 132 (10.8 %) fulfilled HU criteria. Patients belonged most often to the diagnostic group F2 (43 %), followed by F1 (21 %) and F3 (17 %). HU were most common within the diagnostic group F6 (33 %), next to F2 (21 %), F1 (9 %) and F3 (6 %). HU had signs of more severe illness compared to the other patients: only 8 % held a job and 73 % ware on a disablement pension, patients with a diagnosis of F2 faring worst. HU were treated more frequently involuntarily (50.5 vs 30.7 %). An office-based physician referred only 5 % of the patients and almost half attended the clinic without any referral. HU participated only to a modest degree in community-based treatments and 37 % attended no doctor in the month prior to admission. During the year following the index admission more than 80 % of HU were admitted again and were hospitalized almost as many days as before the index admission. Patients with a diagnosis of F1 and F2 showed the greatest persistence of heavy use behavior.

Conclusions: This sample of HU show a persistent pattern of use of psychiatric inpatient treatment. Strategies to improve the situation are discussed.

Prim. Univ. Prof. Dr. Hans Rittmannsberger, Anke Sulzbacher, Dr. Christian Foff, Dr. Thomas Zaunmüller, Neuropsychiatrie 4/2014

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben