zur Navigation zum Inhalt
 

Angst vor Alzheimer

Brief des Herausgebers 

Die subjektive Vergesslichkeit alter Menschen führt oft zur Durchuntersuchung wegen Demenzverdacht. Dies ist berechtigt, weil es einzelne eher gebildete Menschen gibt, denen die beginnende Verschlechterung des episodischen Gedächtnisses, des Kernsymptoms einer beginnenden Alzheimerdemenz, bei sich selbst auffällt und die dann besorgt den Arzt aufsuchen. Dieser stellt dann auch mit Hilfe einer klinisch psychologischen Diagnostik öfters noch gar keine messbare Gedächtnisverschlechterungen fest. Der Facharzt weiß, dass bei diesen PatientInnen nach 6-12 Monaten das episodische Gedächtnis wiederholt untersucht werden sollte.
» Die Diagnose der Depression kann bei alten Menschen schwierig sein und benötigt Zeit, um vertraut in Beziehung zu treten.
Wir wissen heute aus bildgebenden Untersuchungen wie dem FDG-PET oder dem funktionellen MRT, dass bei diesen Patienten noch vor Auftreten der ersten Gedächtnissymptome eine Aktivierung von zusätzlichen Hirnarealen im Sinne der kompensatorischen Aktivität bei kognitiven Aufgaben messbar ist. Diese vermehrte Denkanstrengung wird offenbar als Vergesslichkeit empfunden.
Viele alte Menschen, die wegen Klagen über ihre Vergesslichkeit Ordinationen aufsuchen, leiden jedoch an Depressionen. Die Verstimmung, Freudlosigkeit und Antriebsschwäche wird von alten Menschen nicht immer zugegeben, selten selbständig berichtet: Besonders alte Männer geben über derartige Symptome ungern Auskunft, weil sie als Eingeständnis von Schwäche schambesetzt sind. Schlafstörungen und Appetitstörungen als somatische Symptome der Depression sind im Alter auch ohne Depression häufig, Schmerzen fast immer somatisch erklärbar. Die Diagnose der Depression vor irgendeiner Therapie kann also bei alten Menschen schwierig sein und benötigt Zeit, um vertraut in Beziehung zu treten und so weiteres Nachfragen zu ermöglichen. Diese Diagnostik der Depression im Gespräch ist auch durch Selbstratingskalen, die im Wartezimmer aufliegen, nicht zu ersetzen. Ein Teil der Suizide alter Menschen und besonders alter Männer kann mit der Alzheimerangst infolge von subjektiver Vergesslichkeit bei Depression erklärt werden.
Jedenfalls sollten Menschen mit subjektiver Vergesslichkeit nicht vorschnell mit einem Nootropikum versorgt werden, sondern eingehend diagnostiziert und auch zum Facharzt oder klinischen Psychologen zugewiesen werden. Die Depression - gerade des alten Menschen - ist gut behandelbar. Diese Behandlung setzt ihre Diagnose voraus.

Anregende Lektüre wünscht Ihnen


Peter Fischer.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben