zur Navigation zum Inhalt
Foto: Buenos Dias/photos.com / Ärzte-Woche-Montage
Studienteilnehmer veränderten computerunterstützt bei allen Porträts eine helle Hautfarbe in eine rötlichere Gesichtsfarbe.
 

Rosige Gesichtsfarbe signalisiert Gesundheit und Attraktivität

Wer körperlich fit ist, verfügt einer Studie zufolge über eine besser durchblutete Haut als Menschen mit einem Gesundheitsdefizit.

Ein rosiger Teint strahlt Gesundheit aus, während ein blasses Gesicht kränklich wirkt: Jetzt konnten Psychologen bestätigen, dass diese Binsenweisheit durchaus einen Wahrheitsgehalt hat. Darüber hinaus könnte die Wahrnehmung feiner Farbnuancen auch die Partnerwahl beeinflussen, schlussfolgern die Wissenschaftler.

 

Manche Primaten signalisieren durch eine Rötung der Haut ihre Paarungsbereitschaft. Wissenschaftler der University St. Andrews wollten herausfinden, ob vergleichbare Phänomene auch bei der Partnerwahl des Menschen eine Rolle spielen.

Farbnuancen wahrnehmbar

Teilnehmer einer Studie sollten computerunterstützt die Gesichtsfarbe von fotografierten Personen so verändern, dass diese möglichst gesund aussahen. Die Forscher entdeckten eine erstaunliche Fähigkeit, die feinen Farbunterschiede zwischen sauerstoffhaltigem und sauerstoffarmem Blut wahrzunehmen: Es zeigte sich, dass die Probanden bei allen Fotos die Färbung von hellem, sauerstoffhaltigem Blut verstärkten.

Wer körperlich fit ist, verfügt den Autoren zufolge auch über eine besser durchblutete Haut als weniger gesunde oder ältere Menschen sowie Raucher. Die eigene Attraktivität, die auch von einem gesunden Aussehen abhänge, könne man demnach verbessern, indem man das eigene Herz-Kreislauf-System in Schwung bringe und mit dem Rauchen aufhöre.

 

Quelle: HNO-Nachrichten (abd)

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben