zur Navigation zum Inhalt
 

Beziehungen formen das Gehirn

Das erste Konzept der "Kongruenten Beziehungspflege", wie das Modell eigentlich richtig benannt ist, wurde in den Jahren 1992 und 1993 in einer psychosomatischen Fachklinik, an der ich Pflegedirektor war, beschrieben. Dies war eine Zeit, in der noch wesentlich stärker als heute, psychodynamische Modelle von psychischen Erkrankungen vorherrschten. Das Modell der Kongruenten Beziehungspflege war demnach auch darauf ausgerichtet. Heute stützt sich das Modell auf die neurobiologischen Grundlagen der Dynamik der Psyche, und damit einhergehend auf das derzeitige Wissen über neuronale Plastizität und auf ein Erkenntnismodell, dem Konstruktivismus, das zurückgeht auf die Biologen Maturana und Varela.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben