zur Navigation zum Inhalt
 

Kinder als Angehörige von Schwerkranken und Sterbenden

Die Diagnose einer schweren Erkrankung von Angehörigen ist für Kinder ein einschneidendes Ereignis, und verlangt von ihnen außergewöhnliche Anstrengungen, um die Situation zu bewältigen. Diese Kinder sind gefährdet, psychische Probleme zu entwickeln, besonders dann, wenn unmittelbar die Eltern betroffen sind. Um das zu verhindern, brauchen Kinder und Jugendliche Unterstützung von verschiedenen Seiten und auf unterschiedlicher Ebene, je nach ihrem persönlichen Entwicklungsstand. Da Eltern in ihrer Kompetenz als Vater und/oder Mutter wichtige Stützen für ihre Kinder sind, müssen auch sie in ihren Aufgaben gestärkt und unterstützt werden. Ziel muss es sein, das Familiengefüge möglichst umfassend zu stabilisieren. Erkenntnisse aus Untersuchungen sollen auf das Fallbeispiel bezogen diskutiert werden. An Hand des Forschungsprojektes COSIP (Children of Somatically Ill Parents)wird versucht, eine Empfehlung für Ärzte aller Fachbereiche, die schwerkranke Erwachsene betreuen, zu formulieren.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben