zur Navigation zum Inhalt
 

Veranstaltungstipp: Tag der Ergotherapie

Der 4. Welttag der Ergotherapie steht dieses Jahr ganz im Zeichen der Psychiatrie. Psychiatrische Einrichtungen in den einzelnen Bundesländern bieten Einblick, Workshops und Vorträge für Betroffene, Therapeuten, Auszubildende, Ärzte wie Interessierte.

Vielschichtige Ergotherapie

"Durch neurologische Krankheiten oder psychosoziale Störungen wird die Handlungsfähigkeit und Wahrnehmung des Menschen eingeschränkt. Ergotherapie ist ein maßgebliches Werkzeug, mit dem an der Behebung der Defizite gearbeitet wird, um das Leben wieder selbständig zu meistern. Die unterschiedlichen Therapieansätze der Ergotherapie ermöglichen es, nachweislich alltägliche Fertigkeiten zu trainieren und die Lebensqualität wieder zu verbessern." Für Dr. Bernhard Lindenbauer,Oberarzt der Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg in Linz, stellt Ergotherapie im Rahmen der patientenbezogenen Arbeit ein wesentliches und unverzichtbares Element dar.

Erfolgsmessung

Im Rahmen der Behandlung werden vielfältige Ziele verfolgt. Hierbei ist es besonders wichtig die Erfolgsmessung differenziert zu sehen: Ergotherapeutin Nicole Stelzer von der Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg betont: "Wenn am Ende einer Stunde ein 'es war gar nicht so schlecht' erklingt, kann das schon ein Erfolg sein. Toll ist es natürlich auch wenn Patienten selbständig den Transfer der Therapieinhalte in ihren Alltag schaffen und sich das eine oder andere Talent zu mehr entwickelt".In Österreich werden jährlich hunderte Patienten in Ambulatorien und Krankenanstalten behandelt, rund ein Fünftel davon in psychiatrischen Abteilungen mit ergotherapeutischer Unterstützung. "Denn auch zur umfassenden psychiatrischen Behandlung und Therapie sind Nutzen und Stellenwert von Ergotherapie unbestritten", so Marion Hackl, Präsidentin des Bundesverbands der ErgotherapeutInnen Österreichs die Bedeutung anlässlich des Welttags der Ergotherapie am 27. Oktober 2011.

Tag der Ergotherapie


Workshops, Vorträge und Veranstaltungen am 27.10.2011 unter www.ergoaustria.at



 

 Ergotherapie in der Psychiatrie

Ergotherapie in der Psychiatrie bietet Menschen aller Altersstufen die Möglichkeit, ihre eigenen durch die Erkrankung verloren gegangenen Fähigkeiten wiederzuerlangen.

Das heißt, Menschen in und nach psychischen Krisen werden unterstützt und sollen durch sinnvolle Betätigung zu größtmöglicher gesellschaftlicher Teilhabe (zurück)finden. Die Krankheitsbilder reichen von psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter über Angst-, Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen bis hin zu Depressionen, Essstörungen sowie Suchterkrankungen.

Die Behandlungsmaßnahmen liegen dabei immer ganz nahe am täglichen Alltag der Patienten. Dies bedeutet u.a. die Förderung der eigenständigen Haushaltsführung sowie die aktive Gestaltung von Freizeit und sozialen Kontakten. Dabei steht vor allem die Entwicklung, Verbesserung sowie der Erhalt von psychischen Grundfunktion en wie Motivation, Belastbarkeit aber auch Selbständigkeit im Vordergrund.

Körperwahrnehmung, Interaktionsfähigkeit, Selbstvertrauen und eigenständige Lebensführung sind weitere Ziele der psychiatrischen Ergotherapie.  

Ergo Austria/AN, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben