zur Navigation zum Inhalt
 

Trauma und Scheinerinnerungen

Die Diskussion über Scheinerinnerungen wird in der forensischen Psychiatrie vor allem im Kontext von Anschuldigungen über sexuellen Kindesmissbrauch geführt. Dabei gilt es, (in der Psychotherapie) wiedergefundene Erinnerungen von Scheinerinnerungen, aber auch von verwandten, die Wahrheit verfehlenden Phänomenen wie Irrtum, Selbsttäuschung oder Lüge abzugrenzen. Nach der Darstellung der experimentellen Befunde zur Induktion von Scheinerinnerungen werden Richtlinien skizziert, die zumindest eine gewisse Abgrenzung von echten und Pseudoerinnerungen erlauben.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben