zur Navigation zum Inhalt
 

Die HMPC-Monographie zu Hypericum: Hintergründe, Entstehung, Inhalte

Die Verabschiedung der EU-Gemeinschaftsmonographie zu Johanniskraut stellt einen Meilenstein auf dem Weg der Harmonisierung pflanzlicher Arzneimittel in der EU dar. Die Bewertung der klinischen Daten ergab, dass für zwei spezielle Extrakte sowohl die Wirksamkeit bei leichten bis mittelschweren depressiven Episoden im Vergleich zu Plazebo und zu Standardmedikation als ausreichend belegt angesehen werden kann, als auch die Wirksamkeit in der Rückfallprophylaxe gezeigt werden konnte. Für einige weitere Extrakte wurde die kurzzeitige Behandlung depressiver Störungen als belegt akzeptiert. Da Interaktionsstudien gezeigt haben, dass bei kurzzeitiger Anwendung Hyperforin-armer Zubereitungen keine Induktion der relevanten Cytochrom P450-Enzyme zu beobachten ist, wurde die orale Anwendung traditioneller Zubereitungen auf 2 Wochen beschränkt. Falls der Antragsteller belegen kann, dass die täglich zugeführte Hyperforinmenge unter 1 mg liegt, können in den Texten die Warnhinweise zu Interaktionen bei traditionell pflanzlichen Arzneimitteln entfallen. Darüber hinaus wurde die kutane Anwendung traditioneller flüssiger Darreichungsformen zur symptomatischen Behandlung leichter Entzündungen der Haut in die Monographie aufgenommen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben