zur Navigation zum Inhalt
 
Psychiatrie und Psychotherapie 1. September 2010

Behandlungskonzepte bei Burnout – Was haben körperpsychotherapeutische Ansätze beizutragen?

Körperpsychotherapeutische Schulen zögern, manualisierte Behandlungskonzepte für spezifische Störungsbilder zu entwickeln, da das Menschenbild, auf das sie sich beziehen, die Einzigartigkeit von Individuen und die interaktionelle Komplexität der therapeutischen Dyade besonders hervorhebt. Trotzdem gibt es spezifische körperpsychotherapeutische Elemente, die aufgrund von klinischer Erfahrung für die Burnout-Behandlung empfohlen werden. Es sind dies a) eine interaktionelle und körperorientierte Beziehungsgestaltung, b) die Förderung von Wahrnehmung, Regulierung, Ausdruck und Kommunikation von Emotionen, insbesondere von Ärger und Wut, c) die Arbeit mit destruktiven oder entwertenden Persönlichkeitsanteilen, vor allem deren Verkörperung, d) körperorientierte Interventionen und Übungen im engeren Sinne, sowie e) die Berücksichtigung und Beeinflussung von Energiefluss und -haushalt der Patient(inn)en.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben