zur Navigation zum Inhalt
 

Herausforderung Komorbidität

Die Komorbidität von Opiatabhängigkeit mit anderen psychischen Störungen (z.B. Depression, Angststörungen, Persönlichkeitsstörungen) sind für Wissenschaft, Versorgung und den klinischen Alltag eine Herausforderung, denn ihr Vorkommen ist hoch, die Unsicherheit in Diagnostik und Indikation gross und die Behandlung meist schwierig. In diesem Beitrag wird zunächst ein Überblick zu Epidemiologie, Diagnostik und Ätiologie (z.B. Selbstmedikations-, Affektregulations- und Supersensitivitätsmodell) gegeben. Danach wird näher auf Beratung, Behandlung und Rehabilitation eingegangen, wobei die Notwendigkeit individualisierter und vor allem integrativer Angebote betont wird. Insbesondere werden die typischen Therapiephasen und die Kernkomponenten einer integrativen Behandlung vorgestellt.

Franz Moggi, Toni Berthel, Robert Hämmig, Natasha Thon, Isabella Kunz, Christoph Stuppäck, Univ.-Prof. Dr. Friedrich Wurst, Psychiatrie & Psychotherapie 2/2010

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben