zur Navigation zum Inhalt
 

Tierliebe zeigt soziale Kompetenz

Tiere sind wichtige Mittler zur eigenen Psyche.

Nicht alle Menschen interessieren sich gleichermaßen für Tiere. Von welchen Faktoren Tierliebe abhängt, diese Frage stellten sich zwei Wissenschaftler der Universität Wien. Dabei führten sie eine Studie in einem Kremser Kindergarten durch.

 

Wird durch Tierkontakt eine geringe soziale Vernetzung mit Menschen kompensiert (soziale Kompensationshypothese) oder suchen gerade sozial gut eingebettete Menschen den intensiven Kontakt mit Tieren (soziale Kompetenzhypothese)? – So lautete die Ausgangsfrage der von Manuela Wedl unter der Leitung von Kurt Kotrschal vom Department für Verhaltensbiologie der Universität Wien durchgeführten Untersuchung in einem Kindergarten in Krems. Dafür wurden 28 Mädchen und 22 Buben, im Alter von 3–7 Jahren, sowie sechs Kaninchen herangezogen.

Die Verhaltensbiologen analysierten, welche individuellen und sozialen Faktoren die Intensität und Qualität des Tierkontakts von den Kindern bestimmen. „Sozial gut vernetzte Kinder suchten häufigeren Kontakt zu den Kaninchen. Unsere Ergebnisse widersprechen daher der ‚sozialen Kompensationshypothese‘, denn die sozial eher ‚isolierten‘ Kinder nahmen teilweise gar keinen Tierkontakt auf“, erläutert Manuela Wedl die Studienresultate. Zwischen den Geschlechtern gab es erwartungsgemäß auch Unterschiede, so Wedl: „Die Mädchen streichelten die Kaninchen häufiger als die Buben. Bei den Knaben standen eher die ‚technischen‘ Tätigkeiten wie Stall ausmisten und Futter besorgen im Vordergrund. Selbstbewusste und ‚sozial angesehene‘ Buben streichelten die Kaninchen aber auch.“

Kaninchen als Spielgefährte

Manuela Wedl setzte quantitative ethologische und soziometrische Methoden für die Studie ein. Neben der Installation einer Videokamera, die festhielt, wer in welcher Form und wie lange mit den Kaninchen interagierte, füllten Pädagogen und Eltern einen Fragebogen bezüglich der Persönlichkeitsstruktur der Kinder und deren familiären Hintergrund (Geschwister, Haustiere etc.) aus. Zusätzlich wurde das Spielverhalten der Kinder beobachtet.

Weshalb ein Kindergarten als Ort der Studie ausgewählt wurde, erklärt Projektleiter so: „Je jünger die Kinder sind, desto stärker und ‚natürlicher‘ ist auch ihre Begeisterung für Tiere. Man kann sagen, dass uns ein Grundinteresse an Tieren in die Wiege gelegt wird, das sich im Erwachsenenalter dann unterschiedlich ausdifferenziert.“ Und weiter: „Auch wenn unsere Studie die ‚soziale Kompetenzhypothese‘ unterstützt, das heißt, sozial gut vernetzte Kinder die meisten und längsten Tierkontakte zeigten, können Ausnahmen nie ausgeschlossen werden. Grundsätzlich sind Tiere wichtige Mittler zur eigenen Psyche und eignen sich deshalb für die institutionelle Pädagogik oder Therapie.“UniWien/KK

 

Publikation: Wedl, Manuela, Kotrschal, Kurt (2009): Social and individual components of animal contact in preschool children. Anthrozoös 22 (4), S. 383–396

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben