zur Navigation zum Inhalt
Foto: Privat
Dr. Georg Psota ist ab 1. Jänner 2010 Chefarzt des Kuratoriums für psychosoziale Dienste in Wien.
 
Psychiatrie und Psychotherapie 17. November 2009

Dr. Georg Psota folgt am 1. Jänner auf Dr. Stephan Rudas

Der neue Chefarzt des Kuratoriums für psychosoziale Dienste in Wien (PSD) ist ab 1. Jänner 2010 Dr. Georg Psota. Psota wird gemeinsam mit Geschäftsführer Mag. Stefan Brinskele die seit 30 Jahren bestehende sozialpsychiatrische Institution leiten. Psota sieht seine neue Aufgabe in der kontinuierlichen Weiterentwicklung des PSD. „Der PSD ist ein unverzichtbarer Bestandteil der psychiatrischen Versorgung in Wien“, so Psota, „Schwerpunkte meiner Arbeit werden neben vielen anderen die Qualitätssicherung und die Vernetzung mit Nahtstellenorganisationen sein. Die Niederschwelligkeit der Angebote des PSD soll weiter ausgebaut werden, und wir werden unseren Blick auf das Thema Diversität schärfen.“

Neben seiner Tätigkeit in verschiedenen Ambulatorien des PSD – zuletzt lei- tete er als Primar das Sozialpsychiatrische Ambulatorium Josefstadt – machte er sich in der Weiterentwicklung des Sozialpsychiatrischen Notdienstes verdient, der rund um die Uhr sieben Tage in der Woche für psychiatrische Notfälle zur Verfügung steht. Zuletzt war er auch Wegbereiter und Leiter des 2005 gegründeten Mobilen Psychiatrischen Krisendienstes, der die nachgehende Versorgung sicher stellt und österreichweit als Modellprojekt gilt. Einen Namen machte sich Psota nicht zuletzt im Spezialfach „Gerontopsychiatrie“, das sich mit der Früherkennung, der Prävention und Therapie von psychiatrischen Erkrankungen im höheren Alter befasst. Psota gilt europaweit als anerkannter Fachmann auf diesem Gebiet, konzipierte und realisierte 2001 das Gerontopsychiatrische Zentrum des PSD, das er bis 2007 leitete. Er ist auch ärztliches Hauptmitglied der Wiener Pflegeheimkommission, Vorsitzender der Österreichischen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und war Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für depressive Erkrankungen. 2005 baute er den Sozialpsychiatrischen Liaisondienst zu Einrichtungen der stationären Wohnungslosenhilfe in Wien auf.

 

  • Herr Herr Karl-Heinz OSWALD, 08.07.2010 um 11:57:

    „Meine Frau war/ist psychisch krank,....und aufgrund dessen suchten wir (vor Jahren) den psychosozialen Notdienst im 9.Bez. auf! Herr Dr. Psota (damals noch nicht Leiter der o.g. Einrichtung) hatte Dienst und war sofort bereit - mit meiner Frau zu sprechen,....was sich sehr als helfend erwies...!!! Ergo können wir (meine Frau und ich) die Einrichtung - wie auch die Arbeit von Dr. Psota - nur empfehlen und begrüßen! Es zeichnen mit Dank: Ingrid & Karl-Heinz OSWALD“

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben