zur Navigation zum Inhalt
 

Geschlechtsunterschiede in der Psychopharmakologie – Gendermedizin in der Psychiatrie

Dieser Beitrag aus dem Bereich der Gendermedizin gibt einen kurzen Überblick über aktuelle Studienergebnisse und Entwicklungen der pharmakologischen Therapie bei psychiatrischen Erkrankungen. Drei der am häufigsten verschriebenen Medikamentengruppen, Antidepressiva, Stimmungsstabilisierer sowie Antipsychotika werden herausgegriffen und hinsichtlich ihrer geschlechtsspezifisch unterschiedlichen Wirkungsweisen, ihres Nebenwirkungsspektrums sowie speziell zu beachtender Aspekte in der Praxis beschrieben. Zusätzlich werden Hinweise auf die Einnahme dieser Substanzen während der Schwangerschaft sowie ihr teratogenes Potential gegeben.

Verena Metz, Dunja Radler, Ao. Univ.-Prof. Dr. Gabriele Fischer, Psychiatrie & Psychotherapie 2/2009

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben