zur Navigation zum Inhalt
 

Musculoskeletal imaging in preventive medicine

The aim is to review the modalities in musculoskeletal imaging with view on the prognostic impact for the patient’s and for social outcome and with view on three major fields of preventive medicine: nutrition and metabolism, sports, and patient education. The added value provided by preventive imaging is to monitor bone health and body composition with a broad spectrum of biomarkers, to detect and quantify variants or abnormalities of nerves, muscles, tendons, bones, and joints with a risk of overuse, rupture, or fracture, and to develop radiology reports from the widely used narrative format to structured text and multimedia datasets. The awareness problem is a term for describing the underreporting and the underdiagnosis of fragility fractures in osteoporosis.

Zusammenfassung

Ziel dieser Arbeit ist die Darstellung der radiologischen Modalitäten in der Muskel-Skelett-Diagnostik im Hinblick auf den prognostischen Impact und das individuelle beziehungsweise soziale Outcome von drei Bereichen der Präventivmedizin: Ernährung und Stoffwechsel, Sport und Patienteninformation. Der Mehrwert einer präventiven Bildgebung liegt in der Diagnostik des Knochenstoffwechsels und der Gewebeanalyse (Body Composition), der Erkennung und Quantifizierung von zur Arthrose, Tendinose, Neuritis oder Osteopathie disponierenden anatomischen Veränderungen sowie der Weiterentwicklung radiologischer Befunde zu strukturiertem Text und Multimedia-Datensätzen. Als Awareness-Problem bezeichnet man die zu geringe Rate falsch-negativer Befunde bei Osteoporose.

Prof. Dr. Franz Kainberger, Anna L. Falkowski, Lena Hirtler, Georg Riegler, Thomas Schlegl, Siddharth Thaker, Janina Patsch, Richard Crevenna, Wiener Medizinische Wochenschrift 1/2/2016

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben