zur Navigation zum Inhalt
 

Preventive aspectsregarding back pain

Prevention, as the act of keeping from happening, aims to avert things that would occur if no intervention would be taken. From the epidemiology of back pain, consequences of the disease that are worth preventing can be derived. Biological, psychological, and social factors lead to back pain and chronification and ultimately to various adverse outcomes. The most important preventable consequences of back pain include loss of ability to function in daily life, loss of work productivity, sickness absence, and disability pension, excessive and inappropriate healthcare utilisation, impairments in quality of life, and disturbance of sexual life. The most important tools for prevention of back pain lie within rehabilitation after acute pain treatment and include exercise and physical training as well as health education and increasing health literacy. The bio-psycho-social nature of back pain must be taken into account in all preventive measures.

Zusammenfassung

Prävention „the act of keeping from happening“ beabsichtigt etwas zu verhindern, das eintreten würde, falls keine entsprechende Intervention erfolgt. Als Konsequenz der Epidemiologie von Rückenschmerzen versucht Prävention durch Modifikation von Faktoren, die Rückenschmerz begünstigen, das Eintreten von (Rückenschmerz-)Ereignissen zu verhindern. So können biologische, psychologische und soziale Faktoren zur Rückenschmerz führen und dessen Chronifizierung begünstigen. Schwerwiegende Konsequenzen von Rückenschmerz stellen eine Funktionseinschränkung in den täglichen Verrichtungen, Produktionsausfälle, Krankenstandstage, krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit und Frühpensionierungen, eine inadäquate Inanspruchnahme des Versorgungssystems, Lebensqualitätseinschränkungen sowie Einschränkungen der sexuellen Gesundheit dar. Die wichtigsten Faktoren der Prävention von Rückenschmerz und Rückenleiden liegen (nach der Akutbehandlung) in der Rehabilitation mit Aspekten der medizinischen Trainings- und Übungstherapie und der Förderung der Gesundheitskompetenzen (Health Literacy). Die bio-psycho-soziale Natur von Rückenschmerz muss in Ansätzen zu dessen Prävention stets berücksichtigt werden.

Assoc.-Prof. Priv.-Doz. Dr. med univ. Thomas Dorner, Richard Crevenna, Wiener Medizinische Wochenschrift 1/2/2016

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben