zur Navigation zum Inhalt
 

Initiative Kinderreha begrüßt Durchbruch

Wieser: Kinder und Eltern werden es Krankenkassen und PVA danken


Mit „großer Freude und Erleichterung“ vernahm am Dienstag Markus Wieser, Gründer der Initiative Kinder- und Jugendlichenrehabilitiation in Österreich, die Aussage des Obmanns der Pensionsversicherungsanstalt (PVA) im Ö1-Morgenjournal: „In absehbarer Zeit wird es spezielle Einrichtungen für Kinderrehabilitation geben!“, stellte PVA-Obmann Manfred Felix fest. Das wäre absolut notwendig, da wären ganz andere Bedürfnisse, man könne Kinder nicht mit Erwachsenen in einem gleichen Zentrum behandeln, so Felix weiter.

Markus Wieser, begrüßt diese Entwicklung sehr und hofft auf eine baldige konkrete Umsetzung. „Und es schaut sehr gut aus“, freut sich Wieser, „derzeit werden in Salzburg die letzten Weichen gestellt, so dass im Herbst der Spatenstich für das erste Kinderrehazentrum Österreichs erfolgen sollte!“ Ein Erfolg, der nicht zuletzt auf den monatelangen und intensiven Anstrengungen und Gesprächen von Wieser und seiner Initiative beruht.

Die Unterstützung der Krankenversicherungsträger und der Pensionsversicherungsanstalt für die Umsetzung einer adäquaten Kinderrehabilitation in Österreich ist jedenfalls zugesagt. „Zuständig für Kinderrehabilitation sind die Krankenversicherungsträger, die Erfahrung mit Rehabilitation hat die PVA und gemeinsam wollen wir in den nächsten Monaten fertige Projekte entwickeln und das dann auch in die Tat umsetzen“, so Felix im Morgenjournal.

www.initiative-kinderreha.at


PA Kinderreha/IS, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben