zur Navigation zum Inhalt
 
Pflege 21. Juli 2016

Ernährungsmanagement-Konzept „gnp® nursing home“

Anwendung in Pflegeheimen

Hintergrund: Aktuelle Studiendaten weisen bei 23 % der Bewohner in österreichischen Pflegeheimen eine Mangelernährung auf. Folgen dieser Krankheit sind u. a. Multimorbidität, soziale Isolation, Einsamkeit, soziale und funktionelle Abhängigkeit. Diese Folgen gilt es, durch frühzeitiges Erkennen und Behandeln von Mangelernährung zu verringern.

Ziel: Das in deutschen Krankenhäusern eingesetzte Ernährungsmanagement- Konzept „gnp® good nutrition practice“ wurde an Anforderungen in Pflegeheimen angepasst sowie auf dessen praktische Anwendbarkeit untersucht. Das verwendete Screening (Mini Nutritional Assessment Short Form, MNA®-SF) wurde auf Reliabilität und das Assessment (Instrument zur Pflegerischen Erfassung von Mangelernährung und deren Ursachen, PEMU) auf Validität getestet.

Methode: Anhand von Literatursynthese und Expertengesprächen wurde das Ernährungsmanagement-Konzept angepasst und in einem Monat in 7 steirischen Pflegeheimen getestet.

Ergebnisse: Die Pflegepersonen, die ein Feedback zum Ernahrungsmanagement- Konzept gaben, beurteilten das Konzept uberwiegend positiv. Die Testung des MNA-SF-Screenings ergab eine gute Interrater-Reliabilitat (α = 0,772), eine Sensitivitat von 77 % und eine Spezifitat von 94 %. Cronbachs α fur die interne Konsistenz betrug 0,61 [95 %-Konfidenzintervall (95 %-KI): 0,52. 0,68] und 0,63 (95 %-KI: 0,55.0,70). Die Inhaltsvaliditat in der 2. Expertenrunde, bezogen auf das gesamte PEMU-Assessment, war gut (0,85).

Schlussfolgerung: Das entwickelte Ernährungsmanagement- Konzept „gnp® nursing home“ kann zur Erkennung und zur Behandlung von Mangelernährung bei Bewohnern in Pflegeheimen empfohlen werden.

Abstract

Background: Data from recent studies indicate that 23 % of residents in Austrian nursing homes suffer from malnutrition. The consequences of this disease include multimorbidity, social isolation, loneliness, social and functional dependence. These consequences have to be reduced through early detection and treatment of malnutrition.

Aims: The nutritional management concept “gnp® good nutrition practice” used in German hospitals has been adapted to the requirements in nursing homes and investigated for practicability. The mini nutritional assessment short form (MNA®-SF) screening has been tested for reliability and the assessment for validity using an instrument for nursing detection of malnutrition and the causes (PEMU).

Method: Using a literature synthesis and expert interviews the nutritional management concept has been adapted and tested in seven Styrian nursing homes over a period of 1 month.

Results: The caregivers who gave feedback rated the nutrition management concept overwhelmingly positive. The testing of the MNA-SF screening had a good interrater reliability (kappa = 0.772), a sensitivity of 77 % and a specificity of 94 %. Cronbachs alpha for internal consistency was 0.61 [95 % confidence interval (CI) 0.52; 0.68] and 0.63 (95 % CI: 0.55; 0.70). The content validity in the second round of experts based on the total PEMU assessment was good (0.85).

Conclusion: The nutrition management concept “gnp® nursing home” developed can be recommended for recognition and treatment of malnutrition among residents in nursing homes.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben