zur Navigation zum Inhalt
 
Pflege 14. Juli 2016

Risiko — Haut auf Haut

Patienten vor Intertrigo schützen

10Die Intertrigo — auch „Hautwolf“ — ist eine entzündliche Hauterkrankung, die zumeist in aufeinanderliegenden Hautfalten durch „Wundreiben“ entsteht. Geeignete pflegerische Maßnahmen helfen, die schmerzhafte Hauterkrankung und Beeinträchtigung der Lebensqualität des Patienten zu vermeiden.

Eine Intertrigo kann individuell unterschiedlich schnell entstehen und sich durchaus innerhalb eines Tages entwickeln. Typisch sind Entzündungszeichen wie Rötung, Überwärmung und Schmerzen und/oder allgemeine Hautirritationen wie Pickelchen, Bläschen und Hautrisse an den betroffenen Hautflächen und Hautfalten. Verursacht wird die entzündliche Hauterkrankung durch Reibung, gestaute Wärme und Feuchtigkeit. Als gefährdete Bereiche gelten die Bereiche unter den Brüsten (meist bei Frauen), in den Bauchfalten, im Bauchnabel, in der Leiste, an den Innenseiten der Oberschenkel, in der Analfalte, in der Dammregion, unter den Hoden, in den Zwischenräumen der Finger und Zehen und in den Achselhöhlen. Weniger häufig werden bei bestehenden Kontrakturen beispielsweise die Bereiche in den Ellen- und/oder Kniebeugen sowie bei Adipositas in der Hals- oder Kinnfalte beschrieben. Auch die Region hinter den Ohren, die Augenlider, Mundwinkel und Hautfalten, die durch Ödeme verursacht werden, können betroffen sein.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben