zur Navigation zum Inhalt
 
Pflege 26. April 2016

Freiwillige für die Pflege finden und managen

Geeignete Assessmentinstrumente sind nicht vorhanden, aber notwendig

Hintergrund: In der Versorgung betreuungs- bzw. pflegebedürftiger Menschen bestehen ein wachsender Bedarf an Freiwilligen sowie hohe Anforderungen. Dies erfordert nachhaltige Strategien zur Personalrekrutierung, -bindung und Qualitätssicherung, zu denen Assessment-Instrumente (AI) als Informations- und Planungsgrundlage beitragen können. Ziel des Critical Review ist es, alle vorhandenen AI zu identifizieren und nach Domänen, Zielgruppen und Gütekriterien zu analysieren und kritisch einzuschätzen.

Methode: Eine systematische Recherche mit interdisziplinärem Fokus wurde in Medline, CINAHL und PsycINFO sowie weiteren sozialwissenschaftlichen Datenbanken durchgeführt. Anhand definierter Kriterien wurden daraus 12 Studien selektiert, deren Analyse zu einem Critical Review zusammengefasst wurde.

Ergebnisse: Insgesamt konnten 15 AI, 13 Domänen (z. B. Motivation, Zufriedenheit) und 4 Zielgruppen identifiziert werden. Am häufigsten ist die Domäne Motivation und die Zielgruppe Freiwillige in der Hospiz/Palliativ Care vertreten. Mit keinem Instrument kann ein Spektrum an Domänen und Zielgruppen in solcher Breite erfasst werden, wie sie für den praktischen Einsatz Freiwilliger im häuslichen „care setting“ notwendig ist.

Schlussfolgerung: Es ist möglich und für das Freiwilligenmanagement in diesem sehr spezifischen Bereich notwendig, angemessene und umfassende AI zu entwickeln.

Abstract

Background: Due to an increasing need for voluntary workers in the provision of care for care-dependent people, sustainable recruiting, retention, and quality management strategies are required. In this regard, assessment instruments (AI) are helpful as a basis for obtaining information and planning. The aims of this critical review are to identify AIs in voluntary work and to analyze and critically appraise their domains, target groups, and psychometric properties.

Methods: A systematic search with an interdisciplinary emphasis was conducted in Medline, CINAHL, PsycINFO and other socioscientific databases. After the selection of identified articles, 12 research papers remained for analysis and were summarized in a critical review.

Results: In total, 15 AIs, 13 domains (e.g., motivation, satisfaction), and 4 target groups could be identified. The domain “motivation” and the target group “voluntary workers in hospice/palliative care” were most frequently represented. Currently, there are no instruments available which cover a broad range of domains and target groups.

Conclusion: To support sustainability and quality of care in volunteerism, the development of new AIs is necessary.

Dr. Prof. André Fringer, Univ.-Prof. Ulrich Otto, Mag. Silvia Raphaelis, ProCare 3/2016

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben