zur Navigation zum Inhalt
 
Pflege 18. Dezember 2015

Hautschäden bei Inkontinenz vermeiden

IAD durch erhöhte Feuchtigkeit, okklusive oder falsche Inkontinenzversorgung und Reibung

Erhöhte Feuchtigkeit auf der Haut, die meist durch Alter und Krankheit sehr empfindlich ist, okklusive Versorgung und eine unsachgemäße Körperreinigung sind die Hauptursachen für eine Inkontinenzassoziierte Dermatitis (IAD). Die Folgen sind Schmerzen und eine Beeinträchtigung des Wohlbefindens beim Betroffenen und ein erhöhter Pflegeaufwand für die Pflegenden. Letztlich verursacht eine IAD auch mehr Kosten. Kornelia Buchner-Jirka, Obfrau von „KSB — Kontinenz-Stoma-Beratung Österreich“, erklärt Entstehung, Möglichkeiten der Prävention und auch der Behandlung der IAD.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben