zur Navigation zum Inhalt
 
Pflege 18. Dezember 2015

Geboren in Ghana

Mutter-Kind-Betreuung in entlegenen Dörfern

Schätzungen zufolge sterben jede Woche 75 Frauen in Ghana an den Folgen von Komplikationen während der Schwangerschaft und Geburt. Die medizinische Versorgung ist vor allem in den ländlichen Gebieten des Landes völlig unzureichend. Gesundheitsstationen sind oft nur schwer und mit großen Strapazen erreichbar. Die diesjährige Weihnachts-Anstatt-Aktion des Entwicklungshilfeklubs kommt der Mutter-Kind-Betreuung in sechs Dörfern der Region „Upper East“ zugute.

Die meisten Frauen in Ghana bringen ihre Kinder zuhause und ohne medizinische Versorgung zur Welt — die Mütter- und Kindersterblichkeit ist bedrückend hoch. Bei Komplikationen während der Geburt kann kaum jemand helfen, denn die nächsten Gesundheitsstationen sind meist kilometerweit entfernt. Das Risiko für Mütter und Kinder ist hoch. Eine umfassende Betreuung in der Schwangerschaft und bei der Entbindung soll dazu beitragen, dass das Leben von Müttern und Kindern geschützt wird. Werdende Mütter erhalten Zugang zu Gesundheitsversorgung und ärztlicher Betreuung.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben