zur Navigation zum Inhalt
 
Pflege 1. März 2006

Unterschiedliches Gesundheitsverhalten bezüglich Bluthochdruck und Harninkontinenz bei gesundheitsbe

EINLEITUNG: Ziel der Studie war es, das Gesundheitsverhalten und das Krankheitsbewusstsein selbstständig lebender älterer Menschen im Rahmen des Gesundheitsförderungsprogramms "Altern mit Hirn und Herz" zu evaluieren und in Relation zu deren individuellen Gesundheitsparametern am Beispiel Hypertonie und Harninkontinenz zu vergleichen. PROBANDEN UND METHODE: Es wurden mittels eines standardisierten Fragebogens Lebensstilfaktoren, Hypertonie, antihypertensive Therapie und Harninkontinenz bei 138 TeilnehmerInnen eines niederflurigen Gesundheitsförderungsprogramms erfragt und die Mobilität mittels eines standardisierten Testprogrammes überprüft. Die Daten wurden deskriptiv analysiert. Hypertonie, Body Mass Index und Harninkontinenz wurden mit dem Alter korreliert. ERGEBNISSE: Der Prozentsatz der TeilnehmerInnen, die einen gesunden Lebensstil pflegten lag deutlich über dem einer vergleichbaren Population. Es bestanden weder Gehstörungen noch Sturzrisiko. 38,7 % litten unter Harninkontinenz. Hypertonie war, wenn sie bestand, bekannt, behandelt und der Blutdruck wurde regelmäßig gemessen. Die Kenntnis der eigenen Blutdruckwerte der Probanden war durchwegs gut, die Compliance bezüglich der antihypertensiven Therapie hoch. DISKUSSION: Die TeilnehmerInnen des Gesundheitsförderungsprogramms "Altern mit Hirn und Herz" und der Fragebogenevaluation ihres Gesundheitsbewusstseins erwiesen sich als durchwegs gesundheitsbewusst. Insbesondere die genaue Kenntnis ihrer Blutdruckwerte und die gute Medikamentencompliance lagen weit über der durchschnittlichen Bevölkerung. Um so erstaunlicher war der hohe Prozentsatz der harninkontinenten Frauen. Die Inzidenz lag deutlich höher als in der Literatur. Dies mag auch auf die ruhige und entspannte Art der Befragung zurückzuführen sein. Die Diskrepanz des Kontinenz und Blutdruckbewusstseins lässt vermuten, dass die Blutdruckkampagnen der letzten Jahre das Bewusstsein von Patienten und betreuenden ärzten geschärft hat, die Frage nach dem Vorhandensein von Harninkontinenz offensichtlich noch immer vernachlässigt wird.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben