zur Navigation zum Inhalt
 
Pflege 6. Oktober 2015

Auch Wortlosigkeit und Stille zulassen

Betreuung der Angehörigen von Organspendern an der Intensivstation

Hintergrund: Die Betreuung von und das Gespräch mit den Angehörigen von Organspendern gehört zu den schwierigsten Aufgaben an einer Intensivstation. Insbesondere die Qualität des Gesprächs kann durch eine exakte und zeitgerechte Vorbereitung, Schaffung von entsprechenden Rahmenbedingungen und Ausbildung auf dem Gebiet der Kommunikation deutlich verbessert werden.

Voraussetzung und Methodik: Die exakte Vorbereitung beinhaltet Wissen über den Patienten und seine Angehörigen, seinen kulturellen und religiösen Hintergrund, medizinische Daten und Untersuchungsergebnisse. Kenntnis und Rücksicht auf ethische Unterschiede verschiedener Kulturkreise ist ebenso wie die Überwindung von Sprachbarrieren mittels Dolmetscher ein wichtiger Aspekt. Besprechungen im Team mit betreuendem Intensivarzt, Pflegepersonen und Transplantationsbeauftragten gewährleisten, dass alle Fragen zum Thema Hirntod und Organspende ausreichend beantwortet werden können. Am Beginn des Gesprächs soll stets die unangenehme Botschaft überbracht werden. Erst nachdem die Nachricht vom Tod erkennbar an verbalen und nonverbalen Äußerungen akzeptiert wurde, soll das Gespräch zur Organspende übergeleitet werden.

Schlussfolgerung: In the conversation, openness, empathy, authenticity, emotional support as well as friendly/attentive conversation technique are important. Communication skills can be improved through seminars and regular training.

Abstract

Background: Providing support and talking to the relatives of organ donors is one of the most difficult tasks in an intensive care unit. The quality of this task, especially the quality of the conversation, can be significantly improved by exact and timely preparation as well as by the creation of the respective framework conditions and training in the area of communication.

Requirements and methods: The exact preparation includes knowledge about the patient and their relatives, their cultural and religious background, medical data, and the of examinations. An important aspect is the knowledge and the consideration of ethical differences in different cultures as well as overcoming language barriers with the help of an interpreter. Team meetings with the treating intensive care physician, the nursing staff, and the transplant coordinator ensure that all questions on the topic brain death and organ donation can be answered satisfactorily. At the beginning of the conversation, the uncomfortable news should be delivered. Only after the relatives have accepted the news about the death, which can be recognized by their verbal and non-verbal statements, should the doctor turn the conversation to organ donation.

Conclusion: In the conversation, openness, empathy, authenticity, emotional support as well as friendly/attentive conversation technique are important. Communication skills can be improved through seminars and regular training.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben