zur Navigation zum Inhalt
 
Pflege 17. Juni 2015

Fragebogen zur Erfassung der funktionalen Gesundheit von zu Hause lebenden älteren Menschen

Entwicklungsprozess und Dimensionsanalyse

Hintergrund: Zur Durchführung präventiver Hausbesuche bedarf es eines multidimensionalen Assessments (MA). Aufgrund geringer personeller, zeitlicher und finanzieller Ressourcen mobiler Dienste in Österreich ist die Nutzung eines multidimensionalen Assessments im Routineablauf von Hauskrankenpflegeeinsätzen schwer denkbar. Daher wurde der Fragebogen zur subjektiven Einschätzung der funktionalen Gesundheit durch die Senioren (F-FG) in Anlehnung an den Patientenfragebogen des evidenzbasierten präventiven Assessment-Programms Standardized Assessment of Elderly People in Primary Care in Europe („STEP“) eingesetzt.

Ziel/Methode: Die Zielsetzung war es, den F-FG, der von zu Hause lebenden ≥ 70-jährigen Menschen ausgefüllt worden war, einer ersten Qualitätsüberprüfung mithilfe einer Hauptkomponentenanalyse zu unterziehen. Zur Qualitätsüberprüfung des F-FG wurden Daten (n = 516) aus dem Projekt „Seniorenberatung im Tennengau/Salzburg“ herangezogen.

Ergebnisse: Die erste Qualitätsüberprüfung zur Bestimmung der Dimensionalität des F-FG mit 11 Dimensionen (n = 55 Items) resultierte in einer 5-dimensionalen Lösung mit 20 Items (Gesamtvarianz 57,58 %).

Schlussfolgerung: Entsprechend den theoretischen Vorannahmen zur Mehrdimensionalität der funktionalen Gesundheit eines ≥ 70-jährigen Menschen erscheint dies als eine inhaltlich sinnvolle Lösung. Im Sinne der International Classification of Functioning, Disability and Health der World Health Organization (ICF der WHO) lassen sich die 5 Dimensionen den wesentlichen 3 Komponenten (Körperfunktionen und -strukturen, Aktivitäten, Partizipation) auf der Ebene der Funktionsfähigkeit eines Menschen unterordnen. Aus dieser ersten Qualitätsüberprüfung konnten wesentliche Erkenntnisse zur Weiterentwicklung des Fragebogens zur „präventiven Seniorenbenberatung“ für Tirol gewonnen werden, indem eine inhaltliche Erweiterung der analysierten Dimensionen [z. B. Barthel- sowie Instrumental Activities of Daily Living (IADL) Index] und der Antwortmöglichkeiten angestrebt wurde.

Abstract

Background: In order to carry out preventive home visits a multidimensional assessment (MA) is necessary. Due to a lack of personnel, time and financial resources of mobile services in Austria, the application of MA in the routine course of home nursing visits is difficult to imagine. Therefore, the questionnaire for subjective estimation of functional health (Q-FH) by the elderly, based on the patient questionnaire of the evidence-based preventive assessment program, the standardized assessment of elderly people in primary care in Europe (STEP) was applied.

Aim/methods: The objective was to undertake an initial quality testing of the Q-FH by over 70-year-old people living at home using a main component analysis. For quality testing of the Q-FH, data (n = 516) from the counseling of seniors in Tennengau/Salzburg project were included.

Results: The first quality testing for determination of the dimensionality of the Q-FH with 11 dimensions (n = 55 items) resulted in a 5-dimensional solution with 20 items (total variance 57.58 %).

Conclusion: In accordance with the theoretical assumption of multidemensionaity of the functional health of an over 70-year-old person, this appears to be a reasonable solution with respect to contents. In the sense of the International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) of the World Health Organization (WHO), the five dimensions can be subordinated to the three essential components (physical function and structures, activities and participation) at the level of the functional ability of a person. From this first quality testing essential knowledge for the further development of the questionnaire on “preventive counseling of seniors” for Tirol could be gained, in that an extension of the analyzed dimensions with respect to contents, e.g. Barthel index and instrumental activities of daily living (IADL) index, and the answer possibilities were targeted.

Eva Schulc, Gerhard Müller, Petra Schumacher, Christa Them, ProCare 4/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben