zur Navigation zum Inhalt
 
Pflege 23. Jänner 2015

Potenziale der stationär pflegerischen Betreuung Schwerstdemenzkranker

Europäische Studie

Der vorliegende Beitrag thematisiert die Weiterentwicklung von Qualitätsmaßstäben für die Betreuung Schwerstdemenzkranker. Der Beitrag soll einen komprimierten Einblick in die stationär pflegerische Versorgung Schwerstdemenzkranker geben, da dieser Personenkreis einen besonderen Bedarf an Zuwendung beansprucht und eine angemessene Betreuung in diesem fortgeschrittenen Krankheitsstadium bisher kaum zur Verfügung steht. Neben der begrifflichen Eingrenzung gegenüber leichter und mittelschwerer Demenzerkrankung werden deshalb angewendete Qualitätsmaßstäbe vorgestellt. Hierzu wurden anhand von teilstandardisierten Leitfadeninterviews in ausgewählten europäischen „Best-practice“-Einrichtungen wissenschaftliche Studien vorgenommen, die neben der Sichtung von Fachtexten eine Gegenüberstellung und Diskussion einzelner Konzeptionen im Hinblick auf Wohlbefinden und Lebensqualität erlauben. Als Ergebnis werden optimierte Qualitätsmaßstäbe herausgearbeitet und resultierender Forschungsbedarf eruiert.

Abstract

The present article discusses the further development of quality standards for the care of people suffering from severe dementia. The article provides an insight into the residential nursing care of people suffering from advanced dementia. Although they need particular attention there is a lack of adequate care for the most advanced cases. In addition to a conceptual classification of mild, moderate and advanced dementia, practical quality standards are presented. Based on semi-standardized guided interviews in selected European best practice facilities, scientific studies were carried out. These studies include a review of the literature as well as a comparison and discussion of concepts regarding the well-being and quality of life. As a result optimized quality standards and needs for further research were elicited.

Matthias Krauß, Jürgen Howe, Johannes Schröder, ProCare 10/2014

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben