zur Navigation zum Inhalt
 
Pflege 28. Dezember 2013

Mit voller Kraft studieren

Positive Bilanz der Tiroler Health & Life Sciences Universität UMIT

Zu ihrem 13. akademischen Jahr startete die Tiroler Health & Life Sciences Universität UMIT in Hall in Tirol mit dem aktuellen Wintersemester. Das Rektorenteam mit Rektorin Univ.-Prof. Dr. Christa Them und Vizerektor Philipp Unterholzner, MSc, präsentierte zu diesem Anlass eine positive Bilanz.

So haben insgesamt 1.540 Studierende das Studienjahr 2013/14 begonnen, 414 davon sind Studienanfänger. 62 Prozent aller Studierenden sind in den Bachelor-Programmen, 27 Prozent in den Master-Programmen und Universitätslehrgängen und elf Prozent in den Doktorats-Programmen inskribiert. Der Anteil der ausländischen Studierenden beträgt 25 Prozent, 60 Prozent der Studierenden sind Frauen.

„Wir freuen uns auch heuer über einen regen Zulauf bei den Studierenden. Das zeigt uns, dass wir an unserer Universität Ausbildungen anbieten, die von den Studierenden als zukunftsträchtig angesehen werden. Es dokumentiert aber auch das Vertrauen in die Qualität der Lehre an der UMIT, an deren Verbesserung wir laufend arbeiten“, stellte Them fest.

Bei den Studienprogrammen konnte im abgelaufenen Studienjahr das durchgängige Mechatronik-Studium vom Bachelor bis zum Doktorat — gemeinsam mit der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck — institutionalisiert werden. Der MAS für gewerbliche Gesundheitsberufe, der gemeinsam mit dem WIFI-Tirol konzipiert wurde, steht kurz vor dem Start. Damit ist es in Zukunft Meistern der gewerblichen Gesundheitsberufe der Berufsgruppen HÖrakustik, Optik, Zahntechnik, Orthopädietechnik, Orthopädieschuhmacher u.a. erstmals mÖglich, sich — aufbauend auf die Meisterprüfung — auf akademischem Niveau weiterzubilden. Weiters arbeitet die UMIT derzeit gemeinsam mit der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck am Bachelor-Studium Tourismuswirtschaft, Gesundheit und Sport, das noch im Herbst zur Akkreditierung eingereicht und dann im Oktober 2014 starten soll.

Positives gab es auch aus dem Bereich der Forschung zu berichten. „Derzeit arbeiten unsere Wissenschaftler an insgesamt 109 nationalen und internationalen Forschungsprojekten mit einem Gesamtprojektvolumen von sechs Millionen Euro. Die intensive Zusammenarbeit mit anderen Hochschulen, mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und mit der Industrie dokumentiert, dass unsere Forscher in ihren Fachbereichen regional, national und international bestens vernetzt sind“, berichtete Unterholzner.

Derzeit sind an der UMIT 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung, Lehre und Verwaltung tätig. Das Gesamtbudget der Universität, die sich im Eigentum des Landes Tirol befindet, beträgt heuer 12,8 Millionen Euro.

Informationen: http://www.umit.at  

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben