zur Navigation zum Inhalt
 
Pflege 19. Mai 2013

Analyse von Sturzereignissen in einem Krankenhaus der kardiologischen und herzchirurgischen Maximalversorgung

Zusammenfassung

Einleitung/Zielstellung/Methodik: Um das Sturzmuster von Klinikpatienten zu ermitteln, wurden in einem Krankenhaus der kardiologischen und herzchirurgischen Maximalversorgung im Zeitraum vom 01.01.2009 bis zum 31.12.2010 insgesamt 364 Sturzereignisprotokolle ausgewertet.

Ergebnisse: Für den Erhebungszeitraum wurde eine Sturzrate von 3,05 Stürzen/1000 Pflegetage ermittelt. Es waren 90 % aller gestürzten Patienten 60 Jahre alt oder älter. Die Stürze erfolgten relativ gleichmäßig über den Tag verteilt; in den Nachtstunden war eine etwas höhere Tendenz zu finden. Die Stürze konzentrierten sich in 97 % aller Fälle auf das Patientenzimmer und die zugehörige Nasszelle. Insgesamt 41,8 % der gestürzten Patienten verletzten sich dabei. Am häufigsten trugen sie Prellungen und Schürfwunden davon.

Diskussion/Schlussfolgerungen: Anhand der gewonnenen Ergebnisse lassen sich sturztypische Risikokonstellationen ermitteln, aus denen prospektiv Maßnahmen zur Sturzprophylaxe abgeleitet werden können.

Abstract

Introduction/objectives/methods: The aim of the present study was to determine the pattern of falls in patients at a hospital for cardiology and cardiac surgery. All reported cases of falls by patients in the period from 1 January 2009 to 31 December 2010 were evaluated using report forms and patient files. A total of 364 fall incidents were analyzed.

Results: During the survey period the fall rate was 3.05/1000 patient days and 90 % of the patients who suffered falls were 60 years and older. A marginal majority of falls occurred during the night and 97 % of falls occurred in patient rooms and bathrooms. Altogether 41.8 % of the patients sustained physical trauma from the fall and the most common fall-related injuries were bruises and abrasions.

Discussion/conclusions: Based on the results it is possible to determine a typical fall risk constellation from which prospective measures for the prevention of falls can be derived.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben