zur Navigation zum Inhalt
 
Pflege 30. Juni 2005

Vorsicht bei der Antibiotikaverschreibung

Arzt, Industrie und Patient haben nicht immer deckungsgleiche Ansichten darüber, welches Antibiotikum als "optimal" zu bezeichnen ist. Jedenfalls soll rasch eine adäquate Wirkung gegenüber den kausalen Erregern eintreten, und dies möglichst ohne Nebenwirkungen. Prof. Dr. Christoph Wenisch, Universitätsklinik Graz: "Zu den Besonderheiten von Infektionen im Alter zählen neben dem häufig komplizierten Verlauf und der höheren Mortalität auch die Begleiterkrankungen sowie beeinträchtigte Abwehrmechanismen. Infolge der häufig atypischen Klinik können sich Diagnostik und Therapie verzögern." 

Cave Wechselwirkungen 

Dazu können Therapiekomplikationen durch Wechselwirkungen von Medikamenten kommen: So ist zum Beispiel die Blutungsgefahr erhöht, wenn Aminopenicilline, Cephalosporine oder Metronidazol zusammen mit Antikoagulanzien verordnet werden. Makrolide oder Penicillin fördern Digitalisintoxikationen, Theophyllin mit Makroliden kann zu Krampfanfällen führen. Dem gegenüber steht eine Vielzahl von Antibiotika, bei deren Verordnung jedoch immer die altersbedingten Veränderungen der Pharmakokinetik in Betracht gezogen werden müssen (siehe Tab. unten). 

Da die Nierenfunktion im Alter meist eingeschränkt ist (Kreatinin-Clearance, nicht Serum-Kreatinin maßgebend!), müssen renal auszuscheidende Medikamente besonders vorsichtig dosiert werden. Wenisch: "Prinzipiell empfiehlt sich wegen der Compliance die Einmal-Dosierung von Antibiotika mit langer Halbwertszeit und guter Gewebekonzentration."Eine Beeinträchtigung des ZNS kommt öfters bei Carbapenemen und Chinolonen vor. Aminopenicillin/Betalaktamasehemmer, Metronidazol und Clindamycin können die Leberfunktion stören. Glycopeptide führen bei schneller Infusion zu Histaminfreisetzung; Aminoglykoside haben eine geringe therapeutische Breite, ihre Dosierung erfolgt nach Lebensalter, Körpergewicht, Geschlecht und Nierenfunktion. 

Antibiotika und alte Patienten 

Antibiotikum Kommentar 
Aminopenicillin/Betalaktamasehemmer Cave Leberfunktion, Gerinnung (Cumarine), Natriumgehalt (kardiale Dekompensation), Allergie 
Cephalosporine Cave Gerinnungsstörungen  (Cumarine), Natrium, Allergie 
Carbapeneme ZNS-Nebenwirkung (Imipenem) 
Makrolide  Cave QT-Zeit-Verlängerung (Digitalis, Terfenadin, Astemizol, etc.) 
Chinolone  Cave Patienten mit ZNS-Erkrankungen 
Aminoglykoside Geringe therapeutische Breite, Dosierung nach Lebensalter, Körpergewicht, Geschlecht und Nierenfunktion, Talspiegelmessung 
Glycopeptide Cave nephprotoxische Begleitmedikation, "red man syndrom" (Histaminfreisetzung) bei schneller Infusion 
Metronidazol  Kein Alkohol, Polyneuropathie, 
cave Leberfunktion 
Clindamycin Cave Colitis, Leberfunktion

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben