zur Navigation zum Inhalt
 
Pflege 30. Juni 2005

Grippe-Vakzine für Ältere bietet höheren Schutz

Bei Kindern und Erwachsenen (bis 65 Jahre) bewirken die konventionellen Influenzavakzinen bei guter Übereinstimmung der Impfstoffantigene mit den zirkulierenden Virusstämmen eine Schutzrate vor Erkrankungen bzw. Hospitalisierung von 70-90 Prozent. Bei Älteren (über 65 Jahre), chronisch kranken Patienten und Immungeschwächten kann die Wirksamkeit hingegen unter 50 Prozent sinken.
Aber gerade diese Menschen haben ein besonders hohes Risiko für schwer verlaufende Influenzainfektionen und Influenza-assoziierte Komplikationen. Ein möglicher Weg, die Immunogenität und Wirksamkeit der Influenza-Vakzine zu erhöhen, ist die Adjuvierung des Influenza-Impfstoffs.
Bei älteren Personen über 65 Jahren empfiehlt sich die Injektion eines adjuvierten Impfstoffs (Fluad®), der in dieser Altersgruppe zu höheren Antikörpertitern und damit zu einer verbesserten Schutzwirkung führt.
Der speziell für Ältere entwickelte Impfstoff enthält als Adjuvans eine squalenhaltige Wasser-Öl-Emulsion (MF 59) bei unverändertem Gehalt an Virusantigen.
In einer Metaanalyse klinischer Studien mit älteren Impflingen wurde für alle drei Virustypen eine signifikant höhere Immunantwort im Vergleich zum herkömmlichen Impfstoff erreicht - besonders ausgeprägt für A/H3N2- und B-Stämme. Zudem wurde deutlich, dass vor allem Risikogruppen von dem neuen Impfstoff profitieren. So war der positive Effekt der neuen Vakzine bei Patienten mit chronischen Krankheiten, niedrigen Ausgangstitern oder Immunsuppression besonders ausgeprägt.
Eine erhöhte Rate unerwünschter Wirkungen konnte bei mehr als 9.000 Anwendungen nicht festgestellt werden. Weiterer Vorteil ist die erhöhte Immunogenität bei leicht veränderten Varianten eines Stammes zu nennen.
Fluad® ist zugelassen für Personen mit einem erhöhten Risiko für Komplikationen einer Influenza-Infektion, etwa für ältere Menschen (über 65 Jahre), für Personen mit reduzierter Immunabwehr, z.B. Zustand nach Transplantation, Immunsuppression oder unter Dialyse sowie für Menschen mit chronischen Krankheiten, wie z.B. Diabetes mellitus, Herz-, Kreislauferkrankungen oder Erkrankungen der Atemwege.
Die Verträglichkeit der Influenzavakzine ist gut. Lokale Reaktionen wie Rötung, Schwellung und Schmerzen an der Injektionsstelle treten geringfügig häufiger auf als bei nicht-adjuvierten Influenza-Impfstoffen. Diese sind jedoch in der Regel nur schwach ausgeprägt und klingen rasch ab.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben