zur Navigation zum Inhalt
 
Pflege 7. Juni 2013

Islamische Trauerrituale in der Fremde

Hintergrund: Der größte Teil der Menschen muslimischen Glaubens in Deutschland sind türkische Migranten — inzwischen in der dritten und vierten Generation. Dies bedeutet auch, dass die erste Generation der türkischen Migranten in der Fremde „alt“ geworden ist.

Forschungsfragen und Ziel: Können islamische Trauerrituale von türkischen Migranten in Deutschland beibehalten werden? Welche Aktivitäten können beobachtet werden, damit die türkisch- islamischen Trauerrituale fortbestehen und aufrechterhalten werden? Das Ziel des Beitrags ist es, am Beispiel der türkischen Trauerrituale, die Besonderheiten des Phänomens Migration zu beschreiben.

Methode: Die qualitative Sozialforschung mit einem praktischen Erkenntnisinteresse bildet die Grundlage des methodischen Vorgehens. Mittels Experteninterviews und einer Inhaltsanalyse deutschsprachiger Standardwerke wurden die islamischen Trauerrituale beleuchtet.

Ergebnisse: Die traditionellen Trauerrituale werden durch die Distanz zwischen Trauergemeinde und dem Verstorbenen, räumlich und auch emotional, in und durch die Migration angepasst. Trauer vollzieht sich weitestgehend in der Familie, ist Ausdruck von Liebe gegenüber dem Verstorbenen, besitzt viele Facetten und ist dabei immer individuell und persönlich.

Schlussfolgerungen: Noch immer sind das Forschungsfeld der Lebenssituation und die Bedeutung der Rituale türkischer Migranten in Deutschland qualitativ wenig erforscht. Weitere Forschungsvorhaben, besonders eine interdisziplinäre und ethnogerontologische Forschung, erscheinen sinnvoll, wünschenswert und notwendig.

Abstract

Background: The majority of people of the Islamic faith in Germany are Turkish migrants, nowadays already in the third and fourth generation. This also implies that the first generation of Turkish migrants has grown old in a foreign country.

Aims and research question: Can Islamic mourning rituals be maintained by Turkish migrants in Germany? What kinds of activities exist to conserve and maintain Turkish-Islamic mourning rituals? The aim of the article is to describe the peculiarities of the phenomenon of migration by the example of Turkish-Islamic mourning rituals.

Method: The methodological approach is based on qualitative social research with the objective of understanding the topic and raising scientific interest. The Islamic mourning rituals were analyzed by means of expert interviews and a content analysis of German language standard works on the topic.

Results: Traditional mourning rituals are adapted to and by the migration through the distance between the corpse and the mourners, both spatially and emotionally. Mourning mostly takes place within the family and is an expression of love for the deceased. It has many facets and is always an individual and personal matter.

Conclusions: The life situation of Turkish migrants and the importance of rituals to Turkish migrants in Germany are fields that have hardly been investigated in qualitative research. Further research projects, particularly interdisciplinary and ethnogerontological investigations, seem to be reasonable, desirable and essential.

Ivo Türkis Dipl.-Pflegewirt,
Norbert Meiners,
Bernd Seeberger , ProCare 1/2/2013

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben