zur Navigation zum Inhalt
 
Pflege 20. Dezember 2012

Glukosemonitoring beim Intensivpatienten

Aufgrund der negativen Auswirkungen der Hyperglykämie sollte die Glukosekontrolle bei Intensivpatienten fixer Bestandteil der Standardtherapie sein. Derzeit werden Blutzuckerzielspiegel zwischen 140 und 180 mg/dl empfohlen. Die kontinuierliche intravenöse Insulintherapie sollte anhand eines Algorithmus vom Pflegepersonal durchgeführt werden. Das Glukosemonitoring sollte mit dem Blutgasgerät entsprechend den Vorgaben eines Algorithmus erfolgen. Mehrere verschiedene Technologien warden derzeit eingesetzt, um neue kontinuierliche Glukosemessgeräte für Intensivpatienten zu entwickeln. Diese werden, abhängig von ihrer Messgenauigkeit und -zuverlässigkeit, punktuelle Messungen ersetzen können oder diese ergänzen, um die Zeitfenster zwischen den Messungen zu schließen. Neben der Höhe des Blutzuckerspiegels wird auch die Glukosevariabilität einen zukünftigen Zielparameter darstellen, der das Ergebnis beeinflusst. Diabetiker könnten in Abhängigkeit von ihrer Glukosekontrolle vor dem Intensivaufenthalt von unterschiedlichen Blutzuckerzielspiegeln profitieren. Hypoglykämien mit Blutzuckerspiegeln unter 80mg/dl sind zu vermeiden, da sie negative Auswirkungen auf das Überleben haben.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben