zur Navigation zum Inhalt
 
Pflege 7. April 2010

Fürs Leben gezeichnet?

Neue interdisziplinäre Studie über die Erinnerung der Kriegskinder-Generation.

Endlose Nächte im Bombenhagel, qualvolle Wanderungen, nach der Vertreibung aus dem Elternhaus, Vergewaltigung und Bedrohung – die Generation jener, die zwischen 1930 und 1945 geboren worden sind, hat Furchtbares ertragen müssen. Dennoch wurde nicht jeder von den grausamen Erlebnissen traumatisiert. Wie zeitgeschichtliche Erfahrungen Menschen und eine Gesellschaft prägen können, haben die Psychosomatiker und Psychotherapeuten Prof. Dr. Gereon Heuft und Prof. Dr. Gudrun Schneider sowie die Soziologen Prof. Dr. Matthias Grundmann und Dr. Dieter Hoffmeister von der Universität Münster an der Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie in einem interdisziplinären Projekt gemeinsam mit dem Institut für Soziologie untersucht.

 

Die Generation der Kriegskinder stirbt allmählich aus, und so war es ein Problem, geeignete Probanden für die quantitative und qualitative Befragung zu finden. Beschuss und Bombardierung hatten 90 beziehungsweise 80 Prozent der insgesamt 122 Befragten erlebt. Ein Viertel wurde kinderlandverschickt. Von denjenigen Befragten, die im Evangelischen Krankenhaus lagen, waren 40 Prozent evakuiert worden, bei denjenigen, die sich nach einem Zeitungsaufruf freiwillig gemeldet hatten, waren es immerhin 70 Prozent. Den Einmarsch der Alliierten erlebten 65 Prozent der Klinikstichprobe und 90 Prozent der Zeitungsstichprobe. Mehr als jeder Zweite verlor einen nahen Familienangehörigen. „32 Prozent der Befragten fühlten sich durch diese Ereignisse schwer belastet“, berichtet Schneider. „Im Umkehrschluss bedeutet das jedoch, dass der Rest diese Situationen nicht mehr als traumatisch empfindet.“

Verschiedener Fokus

„Dasselbe Ereignis wird sehr unterschiedlich erlebt und betrachtet“, erklärt Grundmann. „Es kann vorkommen, dass mehr die Hilfe, die man durch andere erfahren hat, im Vordergrund steht, oder aber eine Bombardierung etwa als Ausgangspunkt einer großen Katastrophe erlebt wird.“ Es sei nicht vorhersehbar, ob ein Kriegsereignis zu einer schwere Belastung wird, die sich lebensgeschichtlich auswirkt. „Ereignisse treffen auf ganz unterschiedliche Menschen mit ganz unterschiedlicher psychischer Stärke“, präzisiert Heuft.

Zwei Faktoren spielen dabei eine Rolle. Der Soziologe Grundmann betont die Wichtigkeit der Herkunft: „Obere Schichten haben es immer leichter, sich wieder einzuleben. Sie haben bessere Bewältigungsmuster, größere Kenntnisse, wie man sich helfen kann, und die besseren Netzwerkerfahrungen.“ Das sei besonders in der Nachkriegszeit wichtig gewesen.

Die Medizinerin Schneider rückt zusätzlich frühkindliche Bindungserfahrungen in den Mittelpunkt. Wer geliebt worden sei und Vertrauen in andere Menschen entwickelt habe, könne auch schwere Situationen mit Optimismus und Hoffnung leichter durchstehen. „Eine unsichere Persönlichkeit wird die Ressourcen, die ihm seine Herkunft beschert hat, gar nicht wahrnehmen können“, so Schneider. „Die persönliche Stabilität ist natürlich ganz wichtig, aber höhere Ressourcen machen die Verarbeitung leichter“, ergänzt Grundmann. Einig sind sie sich, dass ein Ereignis als nicht so belastend empfunden wird, wenn es mit anderen geteilt wird. Im Sprichwort „Geteiltes Leid ist halbes Leid“ liegt also eine Wahrheit.

Die Spuren des Zweiten Weltkriegs ziehen sich bis heute durch die Gesellschaft. Das reicht vom Konsumverhalten – wer einmal Hunger erfahren hat, wird mit Ressourcen vorsichtiger umgehen – über den Wert von Familie und die Religionsausübung bis hin zur großen Politik. So hat der deutsche Ex-Kanzler Helmut Kohl nie einen Hehl daraus gemacht, dass seine Ostpolitik auch von der Tatsache beeinflusst war, dass er einen Bruder im Krieg verloren hat. Männer wie Willy Brandt waren zeitlebens von Verfolgung und Flucht gezeichnet.

Kollektive Verdrängung und erneutes Erinnern im Alter

In der Nachkriegszeit aber wurde das Erlebte kollektiv verdrängt und nicht angesprochen. Man machte sich an den Wiederaufbau und hatte andere Sorgen. Jetzt, wo sich die Kriegskinder-Generation mit dem Altern auseinandersetzen muss, erleben manche die schwer belastenden Erinnerungen wieder intensiv. „Wir nennen das die sogenannte Trauma-Reaktivierung im Alter“, erklärt Heuft.

„Manche Menschen können sich mit dem Altern nicht abfinden, weil sie sich hilflos ausgeliefert fühlen. Und dann kommt die Erinnerung an Situationen, in denen sie sich ebenso hilflos gefühlt haben, wieder hoch, obwohl sie 50 Jahre lang keine erkennbare Bedeutung hatten.“ Angst und Depression können die Folge sein.

Allein mit psychischen Problemen

Geholfen wird geriatrischen Patienten aber nur selten. Obwohl Menschen über 60 genauso oft von psychischen Problemen betroffen sind wie jüngere Patienten, werden für sie nur ein Prozent aller Anträge auf Psychotherapie gestellt. „Viele Therapeuten tun sich schwer damit, einen älteren Patienten anzunehmen“, erklärt Klinikdirektor Heuft. Die Entwicklungsaufgabe vom Kind zum Erwachsenen hätten die Therapeuten selbst gelöst; die zentrale letzte Entwicklungsaufgabe der Auseinandersetzung mit dem körperlichen Alterungsprozess hätten auch die Behandler noch vor sich.

Psychotherapie hilft auch Alten

Dabei, so Heuft, seien alte Menschen entgegen allen Vorurteilen genauso therapierbar wie jüngere. Im Gegenteil, ältere Menschen wüssten oft genauer, was sie wollten. „Sie arbeiten stringenter und halten besser den thematischen Bogen“, berichtet der Psychosomatiker von seinen Erfahrungen. „Die psychotherapeutische Arbeit mit ihnen ist sehr befriedigend.“

WWU Münster/IS, Ärzte Woche 14 /2010

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben